Projektanfrage

Was ist SEO und warum ist es wichtig?

  • Author: Renato Jagarcic
  • Veröffentlicht am: März 4, 2024

Wenn wir heute etwas brauchen – sei es eine Antwort, eine Idee, eine Strategie oder eine Dienstleistung –, fragen wir die meisten von uns zunächst bei Suchmaschinen. Allein Google erhält 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag. So wie Suchmaschinen zu einem integralen Bestandteil unseres Lebens geworden sind, sind sie auch zu einem integralen Bestandteil vieler Marketingstrategien für Unternehmen geworden. Tatsächlich wird die organische Suche von 49 % der Vermarkter als der Kanal mit dem höchsten ROI angesehen.

Organische Suche ist nur ein schicker Name für reguläre Suchmaschinenergebnisse ohne Werbung, und die Art und Weise, wie Vermarkter die organische Suche als Marketingkanal nutzen, erfolgt über Suchmaschinenoptimierung oder SEO.

Wie können Sie also die Leistungsfähigkeit von Suchmaschinen nutzen, um Ihr Unternehmen auszubauen? In diesem vollständigen SEO-Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie wissen müssen, um bei Google einen höheren Rang zu erreichen, mehr Traffic auf Ihre Website zu bringen und den Ruf Ihrer Marke zu verbessern.

Wofür steht SEO?

SEO steht für Suchmaschinenoptimierung. Lassen Sie uns das im Kontext Ihrer Website aufschlüsseln.

  • Suche: Was Menschen tun, wenn sie eine Antwort auf eine Frage oder ein Produkt oder eine Dienstleistung finden möchten, die ihren Bedürfnissen entspricht.
  • Suchmaschine: Eine Website (wie Google oder Bing), auf der eine Person diese Suche durchführen kann.
  • Suchmaschinenoptimierung: Was Sie tun, um die Suchmaschine dazu zu bringen, die Suche mit Ihrer Website zu verknüpfen.

Was ist SEO?

Das ist alles schön und gut, aber Sie können mir sagen, dass RPA für Robotic Process Automation steht und das bedeutet nicht, dass ich weiß, was RPA ist.

Was ist also Suchmaschinenoptimierung?

Eine formale Definition von SEO:

Bei der Suchmaschinenoptimierung handelt es sich um eine Reihe technischer und inhaltlicher Praktiken, die darauf abzielen, eine Website-Seite an den Ranking-Algorithmus einer Suchmaschine anzupassen, damit sie bei relevanten Suchanfragen leicht gefunden, gecrawlt, indiziert und im SERP angezeigt werden kann.

Eine einfachere Definition von SEO:

Bei SEO geht es darum, die Struktur und den Inhalt Ihrer Website zu verbessern, damit ihre Seiten von Menschen entdeckt werden können, die über Suchmaschinen nach Ihrem Angebot suchen.

Die einfachste Definition von SEO:

SEO ist das, was Sie tun, um bei Google einen höheren Rang zu erreichen und mehr Traffic auf Ihre Website zu bringen.

Ja, Google ist nur eine Suchmaschine von vielen. Da ist Bing. Verzeichnissuchmaschinen. Sogar Instagram ist eine Suchmaschine. Aber da Google 92 % des Marktanteils einnimmt, sind die Begriffe „Google“ und „Suchmaschine“ im Sinne dieses Beitrags synonym.

Vorteile und Bedeutung von SEO

Menschen suchen nach Dingen jeglicher Art, die nur lose oder direkt mit Ihrem Unternehmen zu tun haben. Dies sind alles Gelegenheiten, mit diesen Menschen in Kontakt zu treten, ihre Fragen zu beantworten, ihre Probleme zu lösen und eine vertrauenswürdige Ressource für sie zu werden.

  • Mehr Website-Traffic: Wenn Ihre Website für Suchmaschinen optimiert ist, erhält sie mehr Traffic, was einer erhöhten Markenbekanntheit gleichkommt, außerdem…
  • Mehr Kunden: Um Ihre Website zu optimieren, muss sie auf Schlüsselwörter ausgerichtet sein – die Begriffe, nach denen Ihre idealen Kunden/Besucher suchen –, was bedeutet, dass Sie mehr relevanten Traffic erhalten.
  • Besserer Ruf: Ein höheres Ranking bei Google steigert die Glaubwürdigkeit Ihres Unternehmens sofort. Wenn Google Ihnen vertraut, vertrauen Ihnen die Leute.
  • Höherer ROI: Sie investieren Geld in Ihre Website und in die Marketingkampagnen, die zu den Seiten Ihrer Website führen. Eine leistungsstarke Website steigert den Erfolg dieser Kampagnen und sorgt dafür, dass sich Ihre Investition lohnt.

Egal, ob Sie mehr Markenbekanntheit, Online-Sichtbarkeit, Leads, Verkäufe oder treue Kunden wünschen, SEO ist Ihre Antwort.

Arten von SEO

Google und andere Suchmaschinen berücksichtigen beim Ranking von Inhalten mehrere Faktoren, weshalb SEO viele Facetten hat. Die drei wichtigsten Arten von SEO sind Onpage-, Offpage- und technisches SEO:

  • On-Page-SEO: Optimierung der Qualität und Struktur des Inhalts einer Seite. Inhaltsqualität, Schlüsselwörter und HTML-Tags sind die Schlüsselfaktoren für On-Page-SEO.
  • Offpage-SEO: Verlinken Sie andere Websites und andere Seiten Ihrer Website mit der Seite, die Sie optimieren möchten. Backlinks, interne Verlinkung und Reputation sind Ihre Offpage-MVPs.
  • Technisches SEO: Verbesserung der Gesamtleistung Ihrer Website in Suchmaschinen. Hier sind Website-Sicherheit (SSL-Zertifikate), UX und Struktur von entscheidender Bedeutung.

Die oben genannten drei SEO-Typen werden für Websites und Blogs verwendet, sie gelten jedoch auch für drei Untertypen von SEO:

  • Lokales SEO: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen in Google Maps und in den lokalen Ergebnissen der SERP einen möglichst hohen Rang erreicht. Dabei stehen Bewertungen, Listings und die Optimierung des Google Business-Profils im Vordergrund.
  • Bilder-SEO: Eine Mischung aus On-Page- und technischen Strategien, um Bilder auf den Seiten Ihrer Website in der Google-Bildersuche zu platzieren.
  • Video-SEO: Eine Mischung aus On-Page-, technischen und Off-Page-Strategien, um Ihren Videos ein Ranking in den YouTube- oder Google-Videoergebnissen zu verleihen.

Während alle drei Subtypen alle drei Kerntypen von SEO erfordern, unterscheiden sie sich darin, wie stark sie sich auf jeden Kerntyp verlassen.

Wie funktioniert SEO?

Wie bestimmt Google also, welche Seiten für eine bestimmte Suchanfrage auf der Suchergebnisseite (SERP) der Suchmaschine angezeigt werden? Wie wirkt sich dies auf den Traffic auf Ihrer Website aus? Werfen wir einen Blick darauf, wie SEO funktioniert.

  • Die Suchcrawler von Google scannen ständig das Web, sammeln, kategorisieren und speichern die Milliarden von Webseiten in ihrem Index. Wenn Sie nach etwas suchen und Google Ergebnisse anzeigt, greift es auf den Index zurück, nicht auf das Web selbst.
  • Google verwendet eine komplexe Formel (einen Algorithmus genannt), um Ergebnisse anhand einer Reihe von Kriterien (Ranking-Faktoren – auf die wir als Nächstes eingehen) zu ordnen, darunter die Qualität des Inhalts, seine Relevanz für die Suchanfrage, die Website (Domain) es gehört dazu und mehr.
  • Die Art und Weise, wie Menschen mit Ergebnissen interagieren, gibt Google dann darüber hinaus Aufschluss darüber, welche Bedürfnisse jede Seite erfüllt (oder nicht), was ebenfalls in den Algorithmus einfließt.

Mit anderen Worten: SEO funktioniert wie ein komplexes Feedbacksystem – um mithilfe der Eingaben von Ihnen, Google und den Suchenden die genauesten, vertrauenswürdigsten und relevantesten Ergebnisse für eine bestimmte Suche zu liefern. Ihre Aufgabe besteht darin, Inhalte zu erstellen, die den Anforderungen von Google an Fachwissen, Autorität und Vertrauen (E-A-T) und den Anforderungen seiner Suchenden gerecht werden.

SEO-Ranking-Faktoren auf Google

Was sind also diese Anforderungen? Was macht eigentlich qualitativ hochwertige, zielgerichtete, EAT-freundliche und SEO-optimierte Inhalte aus? Nun, es gibt Hunderte von Google-Ranking-Faktoren, und Google entwickelt und verfeinert auch seinen Algorithmus ständig, um weiterhin das bestmögliche Erlebnis zu bieten, aber es gibt 12, die priorisiert werden sollten.

Laut FirstPageSage sind dies die wichtigsten Google-Ranking-Faktoren und wie sie gewichtet werden:

  1. Konsistente Veröffentlichung hochwertiger Inhalte (26 %)
  2. Schlüsselwörter im Metatitel (17 %)
  3. Backlinks (15 %)
  4. Nischenkompetenz (13 %)
  5. Benutzerengagement (11 %)
  6. Interne Links (5 %)
  7. Mobilfreundlich/mobile-first (5 %)
  8. Seitengeschwindigkeit (2 %)
  9. Site-Sicherheit/SSL-Zertifikat (2 %)
  10. Schema-Markup/strukturierte Daten (1 %)
  11. Schlüsselwörter in der URL (1 %)
  12. Schlüsselwörter im ersten Halbjahr (1 %)

Aber täuschen Sie sich nicht über die Faktoren am Ende dieser Liste. Wie Sie in der folgenden Tabelle sehen können, haben „andere“ Faktoren wie nicht verlinkte Erwähnungen, soziale Signale, Domain-Verlauf, ausgehende Links und Website-Struktur einen Anteil von 1 %. Aber wenn man bedenkt, dass es mindestens 200 Google-Ranking-Faktoren gibt; das sind mindestens 189 „andere“ Faktoren, die zusammen dieses 1 % ausmachen. Mit anderen Worten: Diese scheinbar kleinen Faktoren, wie Schlüsselwörter in der URL, die für sich genommen 1 % ausmachen, sind gar nicht so klein.

So machen Sie SEO: On-Page-Optimierung

Jetzt ist es an der Zeit, darüber zu sprechen, wie Sie SEO tatsächlich betreiben – wie Sie Ihre Website im Hinblick auf diese Faktoren optimieren, damit Sie bei Google einen höheren Rang erreichen und mehr Traffic erzielen. Dies erfordert eine Kombination aus On-Page-, Off-Page- und technischen Optimierungen, daher werden wir die Schritte auf diese Weise organisieren. Hier sind Ihre Schritte zur On-Page-Optimierung:

  1. Beginnen Sie mit der Keyword-Recherche
  2. Erstellen Sie hochwertige Inhalte, die auf diese Schlüsselwörter ausgerichtet sind
  3. Platzieren Sie Ihre Schlüsselwörter
  4. Optimieren Sie Ihre Titel
  5. Optimieren Sie Ihre Meta-Beschreibungen
  6. Bilder einbinden und optimieren
  7. Interne und externe Links

1. Beginnen Sie mit der SEO-Keyword-Recherche

Der erste Schritt bei der Suchmaschinenoptimierung besteht darin, zu bestimmen, für welche Keywords Sie optimieren. Dies sind Begriffe, die Ihre idealen Website-Besucher wahrscheinlich in Google oder andere Suchmaschinen eingeben, und jede Seite Ihrer Website sollte auf einen anderen Keyword-Cluster abzielen, damit sie nicht mit jeder anderen konkurrieren.

So führen Sie eine Keyword-Recherche für SEO durch

Dies sind Ihre grundlegenden Schritte, um die besten Keywords für die Ausrichtung Ihrer organischen Inhalte zu finden:

  • Erstellen Sie Ihre Seed-Liste: Listen Sie zunächst die Wörter und Phrasen auf, die Ihre idealen Kunden in Google eingeben. Denken Sie über ihre Interessen, Wünsche, Schmerzpunkte und Ziele nach und denken Sie in Bezug auf die von ihnen verwendete Sprache, die sich möglicherweise von der Sprache unterscheidet, die Sie (als Experte) verwenden.
  • Binden Sie sie in ein Keyword-Recherche-Tool ein: Keyword-Recherche-Tools liefern Ihnen Daten rund um diese Keywords, sodass Sie sehen können, für welche Begriffe Sie möglicherweise ein Ranking erzielen können und wo tatsächlich die besten Chancen liegen. Zu den Metriken gehören:
    • Suchvolumen: Wie oft pro Monat nach diesem Begriff gesucht wird.
    • Wettbewerb: Wie schwierig ist es, für dieses Keyword zu ranken?
  • Sortieren und priorisieren: Tragen Sie die resultierenden Begriffe und Daten in eine Tabelle ein. Jetzt können Sie sie in Kernthemen gruppieren und auch priorisieren. Idealerweise sollten Sie auf Keywords abzielen, deren Suchvolumen hoch genug ist, um eine angemessene Reichweite zu erzielen, aber nicht so hoch, dass das Keyword zu wettbewerbsfähig wird, um dafür ranken zu können. Es ist besser, bei einem Keyword mit geringerem Volumen und geringerer Konkurrenz auf Seite eins zu erscheinen, als bei einem Keyword mit hohem Volumen und starker Konkurrenz überhaupt kein Ranking zu erzielen.

2. Erstellen Sie hochwertige Inhalte, die auf diese Schlüsselwörter ausgerichtet sind

Ihre Hauptnavigationsseiten (Startseite, Über uns, Kontakt, Produkte, Dienstleistungen) zielen auf Schlüsselwörter ab, aber der Großteil Ihres Keyword-Targetings erfolgt über lange Inhalte in Form von Blogbeiträgen. Qualität und SEO-Inhalte sind:

  • Auf die Absicht des Schlüsselworts abgestimmt: Stellen Sie sicher, dass Ihr Inhalt die Informationen liefert, nach denen die Leute suchen, wenn sie nach diesem Schlüsselwort suchen. Aus diesem Grund sollten Sie immer zuerst bei Google nach dem Stichwort suchen.
  • Bietet ein gutes Erlebnis: Es enthält keine übermäßig aggressiven Pop-ups oder CTAs oder andere ablenkende Elemente. verwendet Bilder zur Darstellung von Konzepten und lädt schnell und ordnungsgemäß auf allen Geräten (mehr dazu später im Abschnitt „Technisches SEO“).
  • Liest sich ganz natürlich: Keine Keyword-Sachen. Schreiben Sie wie ein Mensch, der zu Ihrem Publikum spricht. kein Content-Autor, der versucht, für eine Suchmaschine zu optimieren.
  • Ausführlich: Google ist nicht an dünnen, doppelten oder geringwertigen Seiten interessiert. Das bedeutet 1.500–2.500 Wörter an genauen, aktuellen Informationen.
  • Organisiert: Verwenden Sie Ihre Überschriften-Tags, um die Informationshierarchie auf der Seite anzuzeigen.

3. Place your keywords

Sie sollten Ihr Keyword nicht nur natürlich im Hauptteil Ihres Inhalts platzieren, sondern auch an bestimmten Stellen auf der Seite, um Google anzuzeigen, wofür Sie ein Ranking erstellen möchten. Das beinhaltet:

  • SEO-Titel (Titel-Tag)
  • Seitentitel (H1-Tag)
  • Mindestens zwei H2-Überschriften
  • Bild-Alternativtext
  • Name der Bilddatei
  • Natürlich im Körper
  • URL
  • Meta-Beschreibung

4. Optimieren Sie Ihre Titel

Für jede Seite Ihrer Website gibt es tatsächlich zwei Titel. Der Titel-Tag ist der Titel, der in der SERP erscheint und der aussagekräftigste Ort ist, an dem Sie Ihr Keyword platzieren können. Der H1-Tag ist der Titel, der auf der Seite erscheint, wenn Sie darauf klicken. Ob diese identisch sind oder nicht, hängt von der Seite ab.

Um Ihre Titel zu optimieren, achten Sie darauf:

  • Fügen Sie das Schlüsselwort ein: Wenn Sie es auf natürliche und überzeugende Weise tun können, fügen Sie diesem Begriff auch einige verwandte Modifikatoren hinzu.
  • Verwenden Sie nur eine H1 pro Seite: Dies sollte Ihre Hauptüberschrift sein und H2s sollten zur Beschriftung Ihrer Hauptabschnitte verwendet werden.
  • Halten Sie Titel-Tags auf 55–60 Zeichen beschränkt: Wie viel Google anzeigt, hängt davon ab (es basiert auf Pixeln, nicht auf der Anzahl der Zeichen), laden Sie also das Schlüsselwort vorab ein.
  • Wert angeben: Was hat ein Benutzer von der Seite? Dies beeinflusst, ob sie in der SERP oder auf Ihrer Seite darauf klicken und ob sie weiterlesen.

5. Optimieren Sie Ihre Meta-Beschreibungen

  • Fügen Sie das Schlüsselwort und verwandte Schlüsselwörter ein, wenn Sie dies auf natürliche und überzeugende Weise tun können.
  • Halten Sie es kurz: Die ideale Länge der Metabeschreibung beträgt 155–165 Zeichen.
  • Machen Sie es überzeugend: Denken Sie daran, dass die Anzeige in den Suchergebnissen nur der erste Schritt ist! Sie müssen die Suchenden immer noch zum Klicken bewegen. Fügen Sie eine prägnante Beschreibung, einen klaren Nutzen und einen Aufruf zum Handeln ein, z. B. einen Anzeigentext!

6. Bilder einbinden und optimieren

Bilder sind ein wichtiger Faktor bei der SEO-Optimierung. Sie sorgen dafür, dass die Benutzer mit Ihren Seiten interagieren, verbessern die Qualität der Informationen und bieten Ihnen die Möglichkeit, durch Bildergebnisse ein Ranking zu erstellen und Traffic auf ihren Hostseiten zu generieren. Außerdem hat Google die SERP zunehmend visueller gestaltet.

So führen Sie eine SEO-Optimierung für Bilder durch:

  • Dateiname: Speichern Sie den Dateinamen mit dem Schlüsselwort, mit Bindestrichen statt Leerzeichen.
  • Alternativtext hinzufügen: Alternativtext steht für die Textalternative eines Bildes und ist die Art und Weise, wie Google ein Bild auf einer Seite „sieht“ und seine Relevanz für das Schlüsselwort erkennt. Dadurch wird Ihre Website auch für Screenreader zugänglich gemacht, und wenn Bilder kaputt gehen, wird der Alternativtext weiterhin angezeigt. Geben Sie hier keine Keywords ein. Stellen Sie sich vor, Sie beschreiben das Bild jemandem, der es nicht sehen kann – dafür ist es da!
  • Komprimieren: Große Bilder können die Geschwindigkeit Ihrer Website verlangsamen. Komprimieren Sie sie, um die Dateigröße zu reduzieren und sie richtig dimensionieren zu lassen. Sie sollten keine Bilder benötigen, die viel breiter als 1000 Pixel sind, aber jede Website ist anders.

7. Interne und externe Links

Wenn Sie SEO für Blogbeiträge durchführen, möchten Sie sowohl interne als auch externe Links hinzufügen.

  • Externe Links: Finden Sie 1–3 Seiten, die für das von Ihnen angesprochene Thema relevant sind, auf anderen Websites mit hoher Domain-Autorität, und verlinken Sie in Ihrem Beitrag darauf. Dies trägt dazu bei, Vertrauen bei Google aufzubauen.
  • Interne Links: Verlinken Sie im Inhalt des Beitrags, den Sie schreiben, auf andere Blog-Beiträge auf Ihrer Website – genau wie ich es im letzten Punkt getan habe, wobei ich „hohe Domain-Autorität“ als Ankertext verwendet habe. Dadurch erhält Google mehrere Wege zu jedem einzelnen Beitrag, sodass Ihre Website insgesamt leichter gecrawlt werden kann. Wie viele hier eingefügt werden, hängt von der Länge des Beitrags und der Menge anderer Inhalte ab, auf die Sie verlinken können. Halten Sie die Links für die Seite und den von Ihnen verwendeten Ankertext relevant.

So machen Sie SEO: Offpage-Optimierung

Alle oben genannten Schritte sind On-Page-SEO-Strategien. Offpage-SEO hingegen ist das, was Sie auf anderen Seiten Ihrer Website, auf anderen Websites und sogar auf anderen Plattformen tun, um das Ranking Ihrer Seite zu verbessern. Hier sind einige Offpage-SEO-Taktiken

8. Verdienen Sie Backlinks und nutzen Sie diese

Backlinks, also Links zu Ihrer Website von anderen Websites (hier ein Beispiel mit unserer Hauptwebsite www.renatoo.de), sind der drittwichtigste Google-Rankingfaktor. Backlinks von Websites mit höherer Glaubwürdigkeit sind natürlich wertvoller als Backlinks von Websites mit geringerer Glaubwürdigkeit. Je mehr hochwertige Backlinks Sie haben, desto höher ist Ihr Ranking.

Wie erhalten Sie also mehr Backlinks? Es gibt mehrere Strategien, aber einige davon umfassen:

  • Erstellen Sie originelle, authentische Inhalte, die es wert sind, Backlinks zu erhalten.
  • Proaktive Kontaktaufnahme mit Websites, für die ein Link zu Ihren Inhalten eine sinnvolle Ergänzung wäre.
  • Gastbeitrag
  • PR-Berichterstattung

9. Teilen Sie Ihre Inhalte in sozialen Medien

Neben der Verlinkung auf Ihre Homepage in Social-Media-Profilen sollten Sie Ihre Blog-Beiträge auch regelmäßig in Ihrem Feed teilen. Dadurch erhalten Sie Empfehlungsverkehr, und je mehr Aufmerksamkeit auf einen Beitrag gerichtet ist, desto höher sind die Chancen, Backlinks zu generieren. Soziale Medien selbst sind kein direkter Google-Ranking-Faktor, aber Ihre Aktivitäten auf den Plattformen und die Interaktion der Nutzer mit Ihren dortigen Inhalten senden soziale Signale an Google, die Ihr Ranking beeinflussen.

10. Bauen Sie den Ruf Ihrer Marke auf

Bei der Bestimmung des hohen Rankings einer bestimmten Seite auf Ihrer Website berücksichtigt Google nicht nur diese eine Seite. Es berücksichtigt Ihre Marke als Ganzes, indem es sich andere Informationen über sie im Internet ansieht – darunter Rezensionen, Bewertungen, Einträge, Auszeichnungen und sogar unverlinkte Markenerwähnungen. Daher ist es für SEO von entscheidender Bedeutung, den Ruf Ihrer Marke durch die Optimierung Ihrer Einträge, die Gewinnung positiver Presse und das Einholen von Bewertungen aufzubauen. Vieles davon fällt in den Bereich der lokalen Suchmaschinenoptimierung, aber es gibt zahlreiche Strategien zum Markenaufbau, die auch für nicht-stationäre Unternehmen gelten.

So machen Sie SEO: Technische Optimierungen

Technische SEO-Optimierungen werden im Backend Ihrer Website durchgeführt, um sicherzustellen, dass sie den Sicherheits- und Benutzererfahrungsanforderungen von Google entspricht, und um es Google so einfach wie möglich zu machen, seine Arbeit auf Ihrer Website zu erledigen. Hier sind einige der wichtigsten technischen Optimierungen, um die Sie sich kümmern sollten:

  • Seitengeschwindigkeit: Neben der Bildgröße können auch der Code hinter dem Inhalt Ihrer Website und die Reihenfolge, in der er geladen wird, die Seitengeschwindigkeit beeinflussen. Hier kommen Lazy Loading und Seitengeschwindigkeitsoptimierungen ins Spiel.
  • Sicherheit: Stellen Sie sicher, dass Ihre Website HTTPS statt HTTP verwendet.
  • Mobile-first: Mobilfreundlichkeit reicht nicht mehr aus. Die Indexierung von Google erfolgt jetzt „Mobile First“, daher muss Ihre Website vollständig responsiv sein.
  • Core Web Vitals: Diese drei Metriken werden verwendet, um die Erfahrung eines Benutzers mit Ihrer Seite zu quantifizieren. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Core Web Vitals verbessern können.
  • URL-Struktur: Eine organisierte Website-Struktur, z. B. durch die Verwendung der Buckets /blog, /landing page, /product, erleichtert Google das Crawlen Ihrer Website, erleichtert Benutzern das Navigieren darauf und ermöglicht Ihnen die Segmentierung von Daten in Berichten.
  • Site-Architektur: Im Idealfall sollte ein Benutzer mit maximal drei Klicks auf jede Seite Ihrer Site zugreifen können. Interne Verlinkung ist hier der Schlüssel.
  • Kanonische URLs: Eine kanonische URL ist die URL, die eine Reihe doppelter Seiten darstellen soll. Google wird sein Bestes tun, um die kanonische URL für jede bestimmte Gruppe von Duplikaten zu identifizieren. Sie können dies Google jedoch auch über kanonische Tags oder 301-Weiterleitungen mitteilen. Wir haben zum Beispiel:
    • https://amijana.de
    • https://amijana.de/
    • https://amijana.de
    • https://amijana.de/
    • https://www.amijana.de/
  • Alle leiten zu dieser einen kanonischen URL weiter:
    • https://www.amijana.de
  • Crawlbarkeit/Indexierbarkeit: Ihre Sitemap und robots.txt sagen Google zusammen, was Sie tun und was nicht, was Google crawlen und indexieren soll.
  • Schema-Markup: Schema-Markup hilft Google (und anderen Suchmaschinen), die Arten von Inhalten zu verstehen, die Sie haben, und ermöglicht die Anzeige von Rich-Suchergebnissen, sofern zutreffend.

SEO-Tools

Ohne Daten kann keine effektive Suchmaschinenoptimierung durchgeführt werden, und um Daten zu erhalten, sind Tools erforderlich. Glücklicherweise sind die meisten davon kostenlos. Die besten SEO-Tools für eine optimale SEO-Strategie sind:

  • Google Analytics: Dies ist der Goldstandard für die Analyse des Website-Verkehrs und kostenlos. Verwenden Sie es für alle SEO-Kennzahlen, um Ihre Leistung zu messen, wie z. B. Traffic, Verweildauer auf der Seite, Interaktion mit der Seite, Anzahl der Seiten pro Sitzung und (viel) mehr.
  • Google Search Console: GSC ist für inhaltsorientiertes und technisches SEO unerlässlich. Obwohl einige Search Console-Daten in Google Analytics angezeigt werden, erhalten Sie auf der Plattform selbst viele Daten. Verwenden Sie es für Core Web Vitals, detaillierte Abfrageanalysen, Indizierung und mehr.
  • Keyword-Recherche-Tools: Wie oben erwähnt, benötigen Sie diese, damit Sie Keywords finden können, die hinsichtlich Suchvolumen und Konkurrenz realistisch für Ihre Zielgruppe sind. Nutzen Sie meine Zusammenfassung der besten kostenpflichtigen und kostenlosen Keyword-Recherche-Tools, um das richtige für Sie zu finden.
  • SEO-Software: Wenn Sie sich tiefergehende SEO-Kennzahlen wie Backlinks, Wettbewerbsinformationen und erweiterte Keyword-Daten ansehen möchten, benötigen Sie ein kostenpflichtiges SEO-Tool wie Ahrefs, Moz Pro, Screaming Frog, SEMrush usw. Einige davon Bieten Sie kostenlose Testversionen oder kostenlose Dienste für die ersten 500 (oder mehr) Links an.
  • Website-Grader: Während die oben genannten Tools oft komplex sind und erfordern, dass Sie wissen, wie Sie die Daten interpretieren, können Website-Grader die Suchmaschinenoptimierung für Sie vereinfachen und mehr Anleitung bieten.

SEO-Strategien und Best Practices

Lassen Sie uns mit einigen SEO-Strategien, Best Practices und Tipps abschließen, die Ihnen helfen, das Beste aus Ihrer Zeit herauszuholen.

  • Suchen Sie immer nach dem Schlüsselwort: Was Ihrer Meinung nach Nutzer suchen, wenn sie eine bestimmte Suche in Google durchführen, ist möglicherweise nicht das, wonach sie tatsächlich suchen. Die Keyword-Absicht ist wichtig. Suchen Sie also immer nach den Keywords, auf die Sie abzielen möchten, um sicherzustellen, dass Sie eine Übereinstimmung mit der Absicht haben.
  • Seien Sie geduldig: SEO braucht Zeit. Also, viel Zeit. Es kann ein paar Monate dauern, bis Sie wirklich die Früchte Ihrer Bemühungen sehen, aber sobald Sie die Wirkung sehen, verstärken sich die Vorteile mit der Zeit – geben Sie also nicht vorzeitig auf!
  • Konzentrieren Sie sich auf Qualität: Google aktualisiert seinen Algorithmus ständig und bringt neue SERP-Funktionen heraus, aber letztendlich ist alles darauf ausgelegt, die besten Inhalte auf dem Markt zu präsentieren. Ihr Fokus sollte daher immer darauf liegen, konsistent nützliche und vertrauenswürdige Inhalte zu erstellen. Das ist vor allem die beste SEO-Strategie.
  • Pflegen Sie Ihre Inhalte: Auch wenn die konsistente Veröffentlichung qualitativ hochwertiger Inhalte der wichtigste Google-Rankingfaktor ist, sollte dies nicht auf Kosten alter Inhalte gehen. Aktualisieren Sie Ihre Evergreen-Seiten regelmäßig, um ihren SEO-Wert zu bewahren und im Laufe der Zeit ein stetiges Traffic-Wachstum zu erzielen.
  • Verfolgen und messen: Erstellen Sie regelmäßig Berichte über Ihren Traffic und Ihre Website-Daten, damit Sie sehen können, welche Themen bei Ihrem Publikum am meisten Anklang finden, Probleme erkennen und Ziele für das Traffic-Wachstum festlegen können.

FAQ

Was bedeutet SEO?

Amijana Werbeagentur - 10 Gründe, warum SEO für Unternehmen so wichtig ist

SEO steht für „Search Engine Optimization“ (Suchmaschinenoptimierung) und bezieht sich auf die Maßnahmen, die ergriffen werden, um die Sichtbarkeit einer Website in den Suchergebnissen von Suchmaschinen wie Google zu verbessern.

Warum ist SEO wichtig für Websites?

SEO ist wichtig, weil es dazu beiträgt, dass Websites in den Suchmaschinen besser gefunden werden. Dies erhöht den organischen Traffic, steigert die Online-Sichtbarkeit und ermöglicht es Unternehmen, potenzielle Kunden anzuziehen.

Welche Rolle spielt SEO bei der Benutzererfahrung auf einer Website?

SEO trägt zur Verbesserung der Benutzererfahrung bei, indem es dazu beiträgt, dass Inhalte gut strukturiert, relevant und leicht auffindbar sind. Eine bessere Benutzererfahrung führt zu zufriedeneren Besuchern.

Welche Aspekte umfasst SEO?

SEO umfasst verschiedene Aspekte wie die Optimierung von Inhalten, die Verbesserung der technischen Performance, die Gestaltung von Meta-Tags, die Erhöhung der Website-Geschwindigkeit, den Aufbau von Backlinks und die Verwendung relevanter Keywords.

Wie lange dauert es, bis man Ergebnisse von SEO-Maßnahmen sieht?

Die Zeit, bis sich Ergebnisse zeigen, kann variieren. In der Regel dauert es einige Monate, bis die Auswirkungen von SEO-Maßnahmen sichtbar werden. Langfristig tragen sie jedoch dazu bei, die Sichtbarkeit und das Ranking in Suchmaschinen zu verbessern.

Amijana Werbeagentur Mosbach - CEO - Renato Jagarcic

Über Renato Jagarcic

Seit 2017 bieten wir maßgeschneiderte Lösungen in Webdesign, SEO, Printdesign und Social Media Marketing. Lassen Sie uns gemeinsam Ihre digitale Präsenz stärken und Ihr Business auf die nächste Stufe bringen!

  • Erfahrung: Seit 2017 haben wir zahlreichen Unternehmen geholfen, online erfolgreich zu sein.
  • Individualität: Wir glauben an maßgeschneiderte Lösungen, die zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Zuverlässigkeit: Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir uns um ihre Anliegen kümmern.
  • Referenzen: Entdecken Sie unsere Referenzen auf unserer Hauptwebsite Renatoo.de // Webdesign & SEO