Projektanfrage

Die ultimative SEO-Checkliste für 2024

  • Author: Renato Jagarcic
  • Veröffentlicht am: März 2, 2024

Wenn Sie glauben, dass Suchmaschinenoptimierung (SEO) lediglich darauf abzielt, Google mit den richtigen Schlüsselwörtern zu beruhigen, sollten Sie Ihre Überlegungen nochmals überdenken. Im Jahr 2024 wird der Fokus verstärkt auf dem Aufbau von Beziehungen liegen.

Zwar nehmen künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen eine dominante Stellung ein, automatisieren verschiedene Aufgaben und treffen sogar Entscheidungen für uns. Dennoch steht letztendlich die Interaktion mit realen Menschen – Ihrem Publikum – im Mittelpunkt.

Daher ist die Ausrichtung Ihres SEO-Plans für 2024 von entscheidender Bedeutung. Es geht darum, stets einen Schritt voraus in Bezug auf die Aktualisierungen des SEO-Algorithmus zu sein und zu verstehen, was Ihr Publikum wünscht und wie es sich online verhält.

Unser Ziel ist es, dass dieser Blog Ihr Leitfaden ist, vollgepackt mit den neuesten Trends und einer umfassenden Checkliste, um sicherzustellen, dass Sie alle relevanten Kriterien erfüllen.

Hier erhalten Sie eine Zusammenfassung des Inhalts dieser Checkliste.

Sind Sie bereit, Ihr SEO-Spiel im Jahr 2024 zu übertreffen? Lesen Sie weiter, um einige SEO-Best Practices und Tipps zur Suchmaschinenoptimierung zu erhalten.

Sie können nicht für die Zukunft planen, wenn Sie nicht wissen, was auf Sie zukommt. Lassen Sie uns also die SEO-Trends aufschlüsseln, die Sie im Auge behalten müssen.

E-E-A-T-Inhalte

Da die KI links und rechts Inhalte produziert, ist es schwieriger denn je, sich abzuheben, und die E-E-A-T-Richtlinien von Google bieten ein klares Bild davon, wie Sie die „Menschlichkeit“ und Nützlichkeit Ihrer Inhalte nachweisen können.

E-E-A-T steht für Erfahrung, Fachwissen, Autorität und Vertrauenswürdigkeit. Ein hoher E-E-A-T verbessert das Vertrauen der Benutzer, belohnt Suchmaschinen und führt zu mehr Conversions, was ihn wichtiger denn je macht.

Und was ist mit KI-Inhalten?

Die Wahrheit ist, dass sie von Menschen erstellte Inhalte nicht ersetzen können, wenn es um das Vertrauen der Benutzer geht. Sie können relevante KI-Inhalte kuratieren und generieren, müssen aber dennoch die E-A-T-SEO-Konformität und -Genauigkeit überprüfen.

Wir haben ausführlich über die Bedeutung von E-E-A-T gesprochen und darüber, wie Sie es in Ihren Inhalten nutzen können, einschließlich Bewertungen von Produkten, Dienstleistungen und Standorten.

KI-gestützte Suche

Microsofts Bing Chat und Googles Search Generative Experience (SGE) feierten 2023 ihr Debüt, und sie fügen weiterhin Funktionen hinzu und verfeinern die Art und Weise, wie sie Inhalte einordnen.

Welche der folgenden Lösungen zur Automatisierung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen setzen Sie ein bzw. planen Sie?

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1373604/umfrage/automatisierung-prozesse-in-unternehmen/
Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1373604/umfrage/automatisierung-prozesse-in-unternehmen/

SEO-Checkliste 2024 organisieren

Wie sollten Sie also Ihre SEO-Checkliste organisieren?

Hier sind zwei der effektivsten Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Nach SEO-Komponenten: Wenn Sie der Typ sind, der Dinge gerne in übersichtliche Kategorien unterteilt, ist dies das Richtige für Sie. Auf diese Weise können Sie sich auf jeden SEO-Aspekt konzentrieren, ohne überfordert zu werden.
  • Häufigkeitsbasiert: Vielleicht fragen Sie sich eher: „Wann sollte ich das tun?“ Art von Person. Die häufigkeitsbasierten Checklisten könnten Ihnen besser gefallen. Das ist großartig, wenn Sie SEO-Aufgaben in Ihren regulären Arbeitsablauf integrieren möchten.

Checkliste für SEO-Komponenten

Keyword-Recherche

Bei der Keyword-Recherche für SEO geht es darum, herauszufinden, wonach Ihre Zielgruppe sucht, indem Sie ihre Interessen und die Art und Weise, wie sie Suchmaschinen nutzen, verstehen. Das bedeutet, dass Sie nicht nur zufällige Schlüsselwörter auswählen, sondern sich auch ein klares Bild davon machen, wie Ihre Zielgruppe diese verwendet.

Als SEO-Übung müssen Sie fünf wichtige Dinge tun, um sicherzustellen, dass die von Ihnen verwendeten Schlüsselwörter relevant, wertvoll und hochrankig sind.

1. Identifizieren Sie Ihre Zielgruppe
Zunächst müssen Sie wissen, mit wem Sie sprechen, damit Sie wissen, dass Sie nicht nur Schlüsselwörter ins Leere werfen und auf das Beste hoffen.

Für die Keyword-Recherche können Sie Tools wie den Keyword-Planer von Google verwenden, um die relevantesten Keywords für Ihr Unternehmen zu identifizieren. Sie können Google Analytics auch verwenden, um Einblicke in die Merkmale Ihrer Zielgruppe zu erhalten, wie zum Beispiel:

• Demografie
• Interessen
• Verhalten

Sobald Sie sich ein klares Bild von Ihrer Zielgruppe gemacht haben, können Sie Ihre Schlüsselwörter finden und an deren Suchabsicht anpassen.

2. Verwenden Sie Tools zur Keyword-Recherche

Mit Software-as-a-Service-Tools (SaaS) ist die Keyword-Recherche jetzt einfacher.

Mit diesen Tools können Sie die richtigen Keywords anhand einer Kombination von Faktoren finden, wie zum Beispiel:

  • Suchvolumen: Wie oft pro Monat nach einem Schlüsselwort gesucht wird.
  • Wettbewerb: Ist das Stichwort ein Verdrängungswettbewerb oder gibt es viel Raum für Wachstum?
  • Keyword-Schwierigkeit: Wie schwierig wäre es, für dieses Keyword zu ranken?
  • Verwandte Schlüsselwörter: Welche anderen relevanten Begriffe sind mit dem Schlüsselwort verbunden?

Diese Tools bieten auch Funktionen wie automatisierte Prüfberichte, Wettbewerbsanalysen und schlüsselwortbasierte Inhaltsoptimierung für SEO.

3. Überprüfen Sie die Keywords der Konkurrenz

Wir haben über Konkurrenz gesprochen, aber wie wäre es, wenn Sie sich die Keyword-Strategien der Konkurrenz ansehen?

Schauen Sie sich Ihre Konkurrenten an und sehen Sie, auf welche Keywords sie abzielen. Verwenden Sie Tools wie SpyFu oder die Konkurrenzanalysefunktion von Semrush, um zu sehen, für welche Keywords sie ranken. Dies gibt Ihnen Ideen für Ihre eigene Strategie und hilft Ihnen, Lücken zu identifizieren, die Sie ausnutzen können.

Eine gute Faustregel besteht darin, auf Keywords mit mittlerem oder niedrigem Schwierigkeitsgrad und hohem Suchvolumen abzuzielen.

4. Identifizieren Sie Long-Tail-Keywords

Da Short-Tail-Keywords überfüllt und wettbewerbsintensiv sind, empfehlen wir, stattdessen Long-Tail-Keywords zu finden und zu nutzen. Obwohl sie spezifischer sind und seltener gesucht werden, ist es auch einfacher, nach ihnen zu ranken.

Tools wie AnswerThePublic können Ihnen dabei helfen, Fragen zu finden, die Leute in Ihrer Nische stellen. Anschließend können Sie diese Fragen in Long-Tail-Keywords umwandeln.

5. Erstellen Sie Keyword-Cluster

Die Keyword-Recherche wäre ohne Keyword-Clustering nicht vollständig. Dies ist eine großartige Möglichkeit, Schlüsselwörter nach Themen zu ordnen und zu bestimmen, welche Inhalte Sie für Ihr Blog erstellen sollten.

Durch die Gruppierung verwandter Wörter können Sie Ihre Website auf eine hierarchische Weise strukturieren, die Google-Bots lieben. Dadurch können Benutzer Ihre Website auch einfacher durchsuchen.

Hier ist eine schnelle Möglichkeit, dies zu tun:

  1. Finden Sie ein zentrales Thema für die Suche.
  2. Gruppieren Sie andere verwandte Schlüsselwörter unter diesem Thema.
  3. Bestimmen Sie, welche Inhalte Sie für die einzelnen Keyword-Cluster entwickeln sollten.

Auf diese Weise wird Ihre Website gut strukturiert und für Suchmaschinen optimiert.

On-Page-SEO

Sobald Sie Ihre SEO-Keywords festgelegt haben, ist es an der Zeit, On-Page-Inhalte zu erstellen, die sowohl für Suchmaschinen-Bots als auch für menschliche Besucher funktionieren. Es ist wirklich eine Mischung aus leichtem technischem Know-how und gutem Inhalt.

Hier behandeln wir die grundlegendsten On-Page-SEO-Checklistenaufgaben, die Ihre Website für den Erfolg optimieren.

1. Erstellen Sie überzeugende Titel-Tags und Meta-Beschreibungen

Ihr Titel-Tag ist wie eine Schlagzeile in einer Zeitung, während Ihre Meta-Beschreibung Ihr Elevator Pitch ist – alles wird auf den Ergebnisseiten der Suchmaschinen (SERPs) angezeigt. Stellen Sie sicher, dass es Ihr Ziel-Keyword enthält und direkt das anspricht, wonach der Benutzer sucht.

Fünf Merkmale eines überzeugenden Metatitels und einer überzeugenden Metabeschreibung:

1.1 Länge des Titels und der Meta-Beschreibung

Sie können die SEO-Freundlichkeit eines Titels und einer Meta-Beschreibung beurteilen, indem Sie sicherstellen, dass sie innerhalb der empfohlenen Zeichengrenzen liegen.

Bei Titeln ist es im Allgemeinen am besten, sie unter 60 Zeichen zu halten, während Meta-Beschreibungen normalerweise zwischen 150 und 160 Zeichen lang sein sollten.

Effektiv gestaltete Metadaten werden auf SERPs korrekt angezeigt und nicht abgeschnitten.

1.2 Verwendung von Schlüsselwörtern

Überprüfen Sie, ob sie das/die Zielschlüsselwort(e) enthalten. Das Einfügen relevanter Schlüsselwörter sowohl in den Titel als auch in die Meta-Beschreibung kann die Chancen auf ein Ranking Ihrer Seite für diese Begriffe verbessern.

Es ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass die Schlüsselwörter natürlich verwendet werden und die Lesbarkeit und Benutzerfreundlichkeit des Inhalts nicht beeinträchtigen.

1.3 Relevanz für den Inhalt
Um die Benutzerfreundlichkeit eines Titels und einer Meta-Beschreibung zu beurteilen, muss beurteilt werden, ob sie den Inhalt der Seite genau widerspiegeln.

Benutzer sollten durch das Lesen dieser Elemente verstehen können, worum es auf der Seite geht. Irreführende oder Clickbait-Titel und -Beschreibungen können zu einer negativen Benutzererfahrung und hohen Absprungraten führen und Ihren Bemühungen im Suchmaschinenmarketing schaden.

1.4 Engagement-Potenzial
Menschenfreundlichkeit bedeutet auch, die emotionale Wirkung Ihres Titels und Ihrer Meta-Beschreibung zu berücksichtigen.

Ein gut formulierter Titel und eine gut formulierte Beschreibung können das Interesse des Lesers wecken, Neugier wecken oder ein Problem lösen. Dies führt zu höheren Klickraten (CTR) und einem verbesserten Nutzerengagement, die für den SEO-Erfolg unerlässlich sind.

1.5 Einzigartig und überzeugend
SEO-freundliche Titel und Meta-Beschreibungen sollten außerdem für jede Seite einzigartig sein.

Duplicate Content in diesen Elementen kann sowohl Suchmaschinen als auch Nutzer verwirren. Daher ist es wichtig, unverwechselbare Titel und Beschreibungen zu erstellen, die auffallen und Benutzer zum Klicken verleiten.

2. Struktur mit Überschriften (H1, H2, H3)

Überschriften dienen nicht nur dazu, Ihren Inhalt hübsch aussehen zu lassen, sondern helfen Suchmaschinen auch dabei, die Struktur Ihrer Seite zu verstehen.

Ihr H1 sollte Ihr Ziel-Keyword enthalten und für die Seite eindeutig sein. Verwenden Sie H2s und H3s, um Abschnitte aufzuteilen und den Inhalt leichter lesbar zu machen. Tools wie Screaming Frog können Ihnen bei der Prüfung Ihrer Überschriften helfen.

3. Optimieren Sie die URL-Struktur

Ihre URL dient als Webadresse und SEO-Möglichkeit.

So können Sie das Potenzial maximieren:

  • Machen Sie es klar und leicht lesbar: Halten Sie es kurz und prägnant, idealerweise weniger als 75 Zeichen.
  • Seien Sie beschreibend: Verwenden Sie Wörter, die den Inhalt der Seite beschreiben.
  • Schlüsselwörter einbeziehen: Dies hilft Suchmaschinen zu verstehen, worum es auf der Seite geht.
  • Verwenden Sie Bindestriche anstelle von Unterstrichen: Bindestriche werden von Suchmaschinen-Crawlern als Leerzeichen behandelt, wodurch sie leichter verständlich sind.

Vermeiden Sie seltsame Zeichen oder lange Zahlenfolgen. Bei den meisten Content-Management-Systemen (CMS) wie WordPress können Sie den URL-Slug für jede Seite anpassen.

4. Intern verlinken

Interne Links tragen dazu bei, die Seitenautorität auf Ihrer Website zu verteilen. Verlinken Sie also innerhalb Ihres Inhalts auf andere relevante Seiten und Beiträge.

„Interne Links verbessern das Benutzererlebnis und die Suchmaschinenoptimierung, indem sie den Lesern einfachen Zugriff auf zusätzliche, verwandte Informationen direkt auf derselben Website bieten. Dies kann sie motivieren und dazu ermutigen, mehr von den Websiteinhalten zu erkunden.“

Als zusätzlichen Vorteil leiten interne Links auf wichtige Seiten“, also die Übertragung von Autorität zwischen Seiten einer bestimmten Domain. Grundsätzlich gilt: Je mehr interne Links auf eine Seite verweisen, desto höher ist die Autorität dieser Seite bei Suchmaschinen.

Verwenden Sie einen beschreibenden Ankertext, der eine Vorstellung davon vermittelt, worum es auf der verlinkten Seite geht.

Wir schlagen vor, das Yoast SEO-Plugin oder Rank Math zu verwenden, um den internen Verlinkungsprozess zu vereinfachen, indem „Vorschläge für interne Verlinkungen bereitgestellt und sichergestellt werden, dass unsere Inhalte auf der gesamten Website gut vernetzt sind“.

5. Fügen Sie seriöse externe Links hinzu

Obwohl die interne Verlinkung großartig ist, sollten Sie für Ihre SEO nicht vergessen, auf vertrauenswürdige, seriöse Websites zu verlinken. Externe Links zeigen, dass Sie recherchiert haben und stellen dem Leser zusätzliche Ressourcen zur Verfügung.

Im Allgemeinen ist es eine gute Praxis, auf Websites mit höherer Domänenautorität zu verlinken, um die Integrität Ihrer eigenen Inhalte zu wahren.

Um sicherzustellen, dass Sie Ihre SEO-Marken erreichen, verlinken Sie nur auf externe Inhalte, die relevant, wertschöpfend und von hoher Qualität sind. Sie möchten nicht auf Websites verlinken, die dem Ruf Ihrer Website in den Augen von Suchmaschinen und menschlichen Lesern möglicherweise schaden könnten.

6. Bilder optimieren

Größere Bilder können Ihre Website verlangsamen und sich negativ auf Ihr Ranking und Ihre Benutzererfahrung auswirken. Um dies zu beheben, empfehlen wir, Ihre Bildgrößen mit Tools wie TinyPNG und ImageOptim zu komprimieren. Dies ist einfach durchzuführen, verkürzt die Ladezeit und hilft Ihnen, mehr Traffic von Suchmaschinen zu erhalten.

Vergessen Sie außerdem nicht, Alt-Text für Bilder einzufügen, der das Bild im Klartext beschreibt. Alt-Text hilft Crawlern, Ihre Inhalte besser zu verstehen und ermöglicht sehbehinderten Benutzern den Zugriff auf die visuelle Darstellung Ihrer Website.

7. Verwenden Sie Schlüsselwörter verantwortungsvoll

Keyword-Stuffing gilt als negativer Ranking-Faktor und gefährdet langfristig Ihr Ranking. Wenn Sie also darüber nachdenken, Ihre Inhalte einfach mit Schlüsselwörtern zu versehen, denken Sie noch einmal darüber nach. Google ist schlauer als das.

Wir empfehlen eine Keyword-Dichte von 1 bis 2 %. Das bedeutet, dass Sie pro 100 Wörter ein bis zwei Schlüsselwörter einfügen müssen. Dadurch bleibt der Inhalt natürlich und verhindert, dass Suchmaschinen Ihren Inhalt als Keyword-Stuffing kennzeichnen.

Offpage-SEO

Es ist großartig, das zu optimieren, was innerhalb Ihrer Website passiert, aber wie sieht es mit dem aus, was außerhalb passiert? Hier kommen Off-Page-SEO-Strategien ins Spiel, die durch Kampagnen, die Sie mit Ihrer Community und Branche durchführen, die Wertschätzung Ihrer Inhalte durch das Internet und die Suchmaschinen steigern.

Von guten Backlinks und Social-Media-Präsenz bis hin zu Kundenrezensionen ist Offpage-SEO eine geschäftige Komponente, die Sie im Jahr 2024 weiter optimieren müssen.

Hier sind acht Aufgaben, die Sie nächstes Jahr erledigen müssen

1. Erstellen Sie hochwertige Backlinks

Backlinks sind wie Vertrauensbeweise anderer Websites. Aber nicht alle Stimmen sind gleich. Konzentrieren Sie sich darauf, Backlinks von Websites mit hoher Autorität in Ihrer Nische zu erhalten.

Hier sind einige Faktoren, die Sie beim Aufbau Ihrer Backlinks berücksichtigen sollten:

  • Relevanz: Der Backlink sollte von einer Website oder Seite stammen, die für Ihren Inhalt oder Ihre Branche relevant ist. Backlinks von verwandten Websites haben aus SEO-Sicht ein größeres Gewicht.
  • Seitenautorität: Bewerten Sie zusätzlich zur Domänenautorität die Autorität der spezifischen Seite, die auf Ihre Website verlinkt. Ein Backlink von einer Seite mit hoher Autorität ist wertvoller.
  • Link-Platzierung: Backlinks, die im Hauptinhalt einer Seite platziert werden, sind in der Regel wertvoller als solche in Seitenleisten, Fußzeilen oder anderen weniger prominenten Bereichen.
  • Traffic und Engagement: Berücksichtigen Sie die Menge an Traffic, die die verlinkende Website erhält, und den Grad der Benutzerinteraktion, wie z. B. Kommentare, Freigaben und Interaktion mit dem Inhalt.
  • Redaktionelle Backlinks: Backlinks, die innerhalb redaktioneller Inhalte platziert werden, weil die Website Ihre Inhalte wertvoll findet, sind in der Regel von höherer Qualität als bezahlte oder gesponserte Links.
  • Reputation und Vertrauenswürdigkeit der Website: Bewerten Sie die allgemeine Reputation und Vertrauenswürdigkeit der verlinkten Website. Suchen Sie nach Anzeichen von Glaubwürdigkeit und Zuverlässigkeit.
  • Alter des Links: Ältere Backlinks können auf langfristige Glaubwürdigkeit und Relevanz hinweisen und sie dadurch wertvoller machen.
  • Verlinkung der Branchenautorität der Website: Ein Backlink von einer branchenweit anerkannten Website mit hoher Autorität steigert Ihren SEO-Wert erheblich.
  • Soziale Signale: Berücksichtigen Sie die Präsenz der verlinkenden Website in den sozialen Medien. Websites mit einer aktiven und engagierten sozialen Fangemeinde können einflussreichere Backlinks bieten.

Der Aufbau eines natürlichen und vielfältigen Backlink-Profils im Laufe der Zeit ist eine nachhaltigere und effektivere SEO-Strategie als die Verfolgung minderwertiger oder Spam-Links

2. Beteiligen Sie sich am Gast-Blogging

Wenn Sie denken, dass das Bloggen von Gästen tot ist, dann liegen Sie falsch. Die Chancen stehen gut, dass Sie es einfach nicht richtig machen. Finden Sie seriöse Websites in Ihrer Branche und präsentieren Sie ihnen eine tolle Artikelidee. Gastblogs sind auch hervorragende Möglichkeiten für hochwertige Backlinks. Auf diesen Websites können Sie einen Backlink einfügen:

  • Artikeltext
  • Biografie des Autors
  • Ressourcenbox

Seien Sie jedoch nicht übereifrig. Sie möchten kein Gastautor auf Websites sein, die für Ihr Unternehmen irrelevant sind.

Konzentrieren Sie sich darauf, auf seriösen Websites vorgestellt zu werden, die Ihnen dabei helfen, Ihre Domain-Autorität auszubauen und das Suchmaschinen-Ranking zu verbessern.

3. Nutzen Sie soziale Medien

Soziale Signale wirken sich möglicherweise nicht direkt auf SEO aus, können aber den Traffic steigern und Ihre Inhalte verstärken, was zu mehr Backlinks führt. Teilen Sie Ihre Inhalte also auf allen Ihren sozialen Plattformen und ermutigen Sie andere, dasselbe zu tun.

Sie können Unternehmensaktualisierungen und besondere Anlässe nutzen, um Ihre Seite und Website für Ihr Publikum relevant zu machen.

4. Nehmen Sie an Community-Diskussionen teil

Treten Sie Foren, Reddit-Threads oder Facebook-Gruppen bei, in denen sich Ihre Zielgruppe aufhält. Bieten Sie wertvolle Einblicke und bewerben Sie Ihre Inhalte dezent, wo relevant. Spammen Sie einfach nicht – niemand mag einen Spammer.

Mithilfe von Tools wie Mention können Sie nachverfolgen, wo Ihre Marke oder Ihre Schlüsselwörter diskutiert werden.

5. Erstellen Sie gemeinsam nutzbare Inhalte

Je einfacher sich Ihre Inhalte teilen lassen, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie geteilt werden. Scheint offensichtlich, oder?
Beispiele für gemeinsam nutzbare Inhalte sind:

  • Infografiken
  • Zitate
  • Anleitungsvideos
  • Checklisten und Spickzettel

Sie können Ihren Lesern auch das Teilen erleichtern. Verwenden Sie auf Ihrer Website Social-Sharing-Plugins und Widgets wie ShareThis oder AddThis. Bewertungs-Widgets erleichtern Benutzern außerdem das Teilen ihrer Bewertungen in sozialen Medien.

6. Optimieren Sie Ihr Google-Unternehmensprofil

Wenn Sie ein lokales Unternehmen sind, ist Ihr Google Business Profile (GBP) Ihre neue Eingangstür. Stellen Sie sicher, dass es vollständig, genau und für die Ziel-Keywords optimiert ist.

Hier sind einige Schritte zur vollständigen Optimierung Ihres Unternehmensprofils:

  • Vervollständigen Sie Ihr Profil: Stellen Sie sicher, dass alle Abschnitte Ihres Google-Unternehmensprofils ausgefüllt sind. Dazu gehören Ihr Firmenname, Ihre Adresse, Telefonnummer, Website, Öffnungszeiten und eine kurze, aber informative Unternehmensbeschreibung.
  • Verwenden Sie hochwertige Bilder: Laden Sie hochauflösende Fotos Ihres Unternehmens hoch, einschließlich Logo, Titelbild und Bildern, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen präsentieren. Hochwertige visuelle Elemente tragen dazu bei, potenzielle Kunden anzulocken.
  • Überprüfen Sie Ihren Eintrag: Stellen Sie sicher, dass Google Ihr Unternehmen bestätigt. Dies erhöht die Glaubwürdigkeit Ihres Profils und ermöglicht Ihnen den Zugriff auf zusätzliche Funktionen.
  • Genaue Standortinformationen: Stellen Sie sicher, dass Ihr Standort auf der Karte korrekt ist. Überprüfen Sie die Pin-Platzierung noch einmal, damit Kunden Ihr Unternehmen schnell finden.
  • Interagieren Sie mit Bewertungen: Ermutigen Sie Kunden, Bewertungen abzugeben und umgehend darauf zu antworten. Die Auseinandersetzung mit positiven und negativen Bewertungen zeigt, dass Sie Feedback wertschätzen.
  • Beiträge und Updates hinzufügen: Nutzen Sie die Beitragsfunktion des Google-Unternehmensprofils, um Updates, Veranstaltungen und Werbeaktionen zu teilen. Dadurch bleibt Ihr Profil aktuell und informativ.
  • Nutzen Sie Google Q&A: Beantworten Sie häufig gestellte Fragen in Ihrem Profil und stellen und beantworten Sie selbst Fragen. Dies kann potenziellen Kunden dabei helfen, die benötigten Informationen zu finden.
  • Produkte und Dienstleistungen hinzufügen: Listen Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen im Abschnitt „Produkte“ auf. Fügen Sie Beschreibungen, Preise und hochwertige Bilder hinzu, um potenziellen Kunden detaillierte Informationen zu bieten.
  • Verwenden Sie Google Insights: Überwachen Sie den Abschnitt „Insights“, um zu verfolgen, wie Kunden mit Ihrem Profil interagieren. Diese Daten können Ihnen helfen, fundierte Entscheidungen zur Verbesserung Ihres Profils zu treffen.
  • Bleiben Sie konsistent: Stellen Sie sicher, dass Ihre Informationen auf allen Online-Plattformen, wie z. B. Ihrer Website und Ihren Social-Media-Profilen, konsistent sind, um Ihre Online-Präsenz zu steigern.

7. Ermutigen Sie Kunden zu Bewertungen und Erfahrungsberichten

Wenn Sie kein lokales Unternehmen sind, machen Sie sich keine Sorgen. Bewertungen spielen immer noch eine große Rolle in Ihren Offpage-SEO-Strategien. Für alle Unternehmen stellen sie frische, benutzergenerierte Inhalte für Ihre Website bereit, etwas, das Suchmaschinen lieben.

So erhalten Sie Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte:

  • E-Mail-Kampagnen: Versenden Sie E-Mails an ehemalige und aktuelle Kunden mit der Bitte um eine Bewertung.
  • In-App-Eingabeaufforderungen: Wenn Ihr Unternehmen eine App anbietet, können Sie diese nutzen, um Kunden um Bewertungen zu bitten.
  • Soziale Medien: Nutzen Sie Social-Media-Plattformen, um Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte von Followern anzufordern.

Anschließend können Sie Bewertungen auf Ihrer gesamten Website anzeigen, eine eigene Seite einrichten und sie in Ihren Inhalten verlinken.

8. Überwachen Sie Ihr Backlink-Profil

Behalten Sie im Auge, wer auf Sie verlinkt. Wenn Sie Spam-Links oder Links von geringer Qualität bemerken, ergreifen Sie Maßnahmen, um diese zu entfernen. Tools wie das Disavow-Tool von Google können Ihnen dabei helfen, Google anzuweisen, diese Links zu ignorieren.

Wenn Sie einen Blick auf die Gesundheit Ihrer Backlinks werfen möchten, empfehlen wir zwei vertrauenswürdige Lösungen: Ahrefs und SEMrush. Beide Softwareprogramme bieten Backlink-Auditing-Tools, mit denen Sie Ihr Backlink-Profil überprüfen können.

Beide Tools helfen Ihnen dabei, die Qualität der Backlinks zu verstehen, die auf Ihre Website verweisen, wodurch sichergestellt werden kann, dass Sie keinen Spam oder Links von geringer Qualität erhalten.

Technisches SEO

Zur Optimierung der Leistung Ihrer Website gehört auch die Optimierung der Backend-Website-Elemente. Durch die Durchführung dieser technischen SEO-Checkliste wird sichergestellt, dass Ihre Website reibungslos funktioniert und sie für Suchmaschinen leicht verständlich ist.

Diese Aufgaben helfen Ihnen, Ihre Website schneller, sicherer und reaktionsfähiger zu machen.

1. Implementieren Sie die SSL-Zertifizierung
Google nimmt Sicherheit ernst, und das sollten Sie auch tun.

SSL-Zertifikate: verschlüsseln die Daten, die zwischen dem Browser eines Benutzers und dem Server der Website ausgetauscht werden, und stellen so sicher, dass vertrauliche Informationen wie Anmeldeinformationen, Zahlungsdetails und persönliche Daten vertraulich und geschützt bleiben

SSL-Zertifikate stärken nicht nur das Vertrauen der Benutzer, sondern erzielen auch ein besseres Ranking, da Google sichere Websites priorisiert.

Browser wie Chrome kennzeichnen auch Nicht-SSL-Websites als „Nicht sicher“, eine todsichere Möglichkeit, Besucher abzuschrecken.

2. Optimieren Sie die Website-Geschwindigkeit

Langsam und stetig gewinnt hier nicht das Rennen. Eine langsame Website kann Ihrem Ranking schaden und Ihre Besucher verärgern.

Wir empfehlen die folgenden Vorgehensweisen, um Ihre Website schneller zu machen:

  • Optimierung von Bildern und Videos
  • Minimierung der Verwendung großer Dateien
  • Nutzung von Browser-Caching
  • Nutzung von Content Delivery Networks (CDNs)
  • Reduzierung unnötiger Plugins oder Skripte
  • Aktivieren von Komprimierungstechniken wie GZIP

Sie können auch effiziente Codierungspraktiken wie die Minimierung von HTTP-Anfragen und die Verwendung von asynchronem Laden für Skripte verwenden, um die Website-Leistung zu verbessern und ein besseres Benutzererlebnis zu bieten.

3. Stellen Sie die mobile Reaktionsfähigkeit sicher

Da mehr als die Hälfte des gesamten Web-Traffics von mobilen Geräten stammt, können Sie es sich nicht leisten, die mobile Reaktionsfähigkeit zu ignorieren. Verwenden Sie den Test auf Mobilfreundlichkeit von Google, um zu sehen, wie Ihre Website abschneidet. Wenn es nicht mobilfreundlich ist, ist es Zeit für ein Redesign.

Die meisten modernen CMS-Plattformen wie WordPress und Squarespace erleichtern die Erstellung mobilfreundlicher Websites.

4. Defekte Links reparieren

Defekte Links sind für das Benutzererlebnis und für Suchmaschinen-Crawler von entscheidender Bedeutung. Wenn Sie defekte Links auf Ihrer Website finden, verwenden Sie ein Tool wie Screaming Frog oder Xenu Link Sleuth, um sie zu identifizieren und zu reparieren. Dies wird auch dazu beitragen, die Gesamtleistung Ihrer Website zu verbessern.

5. Erstellen Sie eine XML-Sitemap

Eine XML-Sitemap ist eine Datei, die alle Webseiten einer Website auflistet und Suchmaschinen wie Google, Bing und anderen dabei hilft, die Struktur und den Inhalt der Website besser zu verstehen.

Stellen Sie sich eine XML-Sitemap als Roadmap für Suchmaschinen vor. Es hilft ihnen, Ihre Website effizienter zu crawlen und die Struktur Ihres Inhalts zu verstehen.

  • Verwenden Sie einen Sitemap-Generator: Es gibt viele Online-Tools und Plugins, die automatisch XML-Sitemaps für Ihre Website generieren können.
  • URLs organisieren: Stellen Sie sicher, dass die URLs in Ihrer Sitemap gut organisiert sind und die logische Struktur Ihrer Website widerspiegeln.
  • Nur kanonische URLs einschließen: Schließen Sie nur kanonische URLs ein, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen die primäre Version einer Seite verstehen
  • An Suchmaschinen senden: Nachdem Sie Ihre XML-Sitemap erstellt haben, senden Sie sie mithilfe der Webmaster-Tools oder der Suchkonsole an Suchmaschinen. Dieser Schritt hilft Suchmaschinen, Ihre Seiten schneller zu entdecken und zu indizieren.
  • Binden Sie Medien und mehrsprachige Inhalte ein: Wenn Ihre Website Bilder und Videos enthält oder in mehreren Sprachen verfügbar ist, sollten Sie erwägen, diese zur besseren Suchmaschinenoptimierung (SEO) in Ihre XML-Sitemap aufzunehmen.

Eine klare XML-Sitemap wie die obige ist unerlässlich, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen-Crawler den Inhalt Ihrer Website schnell finden und indizieren können.

6. Optimieren Sie die Robots.txt-Datei

Ihre robots.txt-Datei teilt Suchmaschinen mit, was sie auf Ihrer Website crawlen dürfen und was nicht.

Stellen Sie sicher, dass es richtig konfiguriert ist, um Suchmaschinen den Zugriff auf wichtige Seiten zu ermöglichen und diejenigen auszuschließen, die nicht indiziert werden sollen, wie z. B. Admin-Seiten.

Beim Konfigurieren Ihrer robots.txt-Datei sollten Sie Folgendes tun:

  • Vermeiden Sie es, das Crawlen und Indexieren wichtiger Seiten zu blockieren.
  • Schließen Sie den Inhalt aller Unterverzeichnisse aus, die nicht gecrawlt werden sollen.
  • Geben Sie bei Bedarf eine Crawl-Verzögerung an, um eine Überlastung Ihres Servers zu verhindern.

Um Ihre robots.txt-Datei hochzuladen, können Sie entweder über Ihren FTP-Client darauf zugreifen oder die Search Console verwenden.

7. Verwenden Sie kanonische Tags

Duplicate Content kann Suchmaschinen verwirren und Ihr Ranking verwässern. Verwenden Sie kanonische Tags, um Suchmaschinen mitzuteilen, welche Version einer Seite als „Original“ betrachtet werden soll. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie über mehrere URLs hinweg ähnliche Inhalte haben.

Die meisten CMS-Plattformen wie WordPress verfügen über integrierte Optionen zum Festlegen kanonischer URLs. Um es manuell hinzuzufügen, fügen Sie einfach ein Tag zum Abschnitt <head> Ihrer Seite hinzu. Die Syntax sieht so aus:

<link rel=“canonical“ href=“http://example.com/your-url“>

8. Verbessern Sie die Site-Struktur

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website über eine logische Hierarchie mit einer sauberen URL-Struktur, intuitiver Navigation und einem Breadcrumb-Pfad verfügt. Dies hilft Suchmaschinen, die Beziehung zwischen Seiten zu verstehen und kann die Crawlbarkeit Ihrer Website verbessern.

Hier sind drei Möglichkeiten, wie Sie dies tun können

  • Breadcrumb-Navigation: Dies hilft Benutzern, sich auf Ihrer Website zurechtzufinden, und hilft Suchmaschinen, die Seitenhierarchie zu verstehen.
  • Interne Links: Das Verlinken von Seiten ist eine großartige Möglichkeit, das Benutzererlebnis zu verbessern und Besucher länger auf Ihrer Website zu halten.
  • Flache Architektur: Eine flache Struktur kann es Suchmaschinen-Crawlern erleichtern, alle Ihre Inhalte zu erreichen, ohne zu viele Ebenen zu durchlaufen.

Versuchen Sie, Ihre Seitenhierarchie so flach wie möglich zu halten. Dies erleichtert Suchmaschinen-Bots das Crawlen und Indexieren Ihrer Inhalte.

9. Konfigurieren Sie URL-Parameter

URL-Parameter wie Sitzungs-IDs oder Tracking-Codes können zu Problemen mit doppeltem Inhalt führen. Verwenden Sie die Google Search Console, um Google mitzuteilen, wie mit diesen Parametern umgegangen werden soll. Dies stellt sicher, dass Suchmaschinen Ihre Website effizienter crawlen, wodurch Crawling-Budget gespart und Probleme mit doppeltem Inhalt vermieden werden.

10. Implementieren Sie strukturiertes Daten-Markup

Strukturierte Daten sind ein Codestück, das Sie dem HTML Ihrer Website hinzufügen können, um Suchmaschinen dabei zu helfen, den Inhalt der Seite zu verstehen. Dies kann zu Featured Snippets in der Suchmaschinenoptimierung führen und die Klickraten verbessern.

Google unterstützt mehrere strukturierte Daten und Schema-Markups für SEO, darunter die folgenden

  • Artikel: Verwenden Sie dies für Inhalte wie Blogbeiträge und Geschichten.
  • Lokales Unternehmen: Zeigen Sie Kunden damit die Adresse, Telefonnummer und andere Informationen zu Ihrem Unternehmen an.
  • Fragen und Antworten zu Bildung: Nutzen Sie diese Option, um Bildungsinhalte besser auffindbar zu machen.
  • Ereignis: Verwenden Sie dies für bevorstehende Ereignisse.
  • FAQ: Verwenden Sie diese Option, um Fragen und Antworten zu einem Thema anzuzeigen.
  • Produkt: Verwenden Sie dies, um Produkte zu präsentieren, die Sie online verkaufen.
  • Rezept: Verwenden Sie diese Option, um Kochrezepte durchsuchbar zu machen.
  • Video: Verwenden Sie dies, um Menschen dabei zu helfen, Videos zu einem Thema zu finden.
  • Logo: Verwenden Sie diese Option, um das Logo Ihres Unternehmens anzuzeigen.
  • Bildmetadaten: Verwenden Sie diese, um Informationen zu den Bildern auf Ihrer Website einzuschließen.

Wir empfehlen die Verwendung des Rich Results Testing Tools von Google, um zu überprüfen, ob Ihre strukturierten Daten gültig sind und von Suchmaschinen akzeptiert werden. Das Tool informiert Sie über Fehler oder Warnungen und gibt detailliertes Feedback zu jedem Markup-Typ.

Sie können das Tool auch verwenden, um eine Vorschau der möglichen Suchergebnisse anzuzeigen.

10. Überwachen Sie auf Site-Fehler

Website-Fehler können Ihrer SEO schaden und zu einer schlechten Benutzererfahrung führen. Es ist jedoch leicht, sie zu übersehen. Hier sind einige der häufigsten Fehler, auf die Sie achten sollten:

  • 404: Fehler „Nicht gefunden“: Wenn ein Benutzer eine Seite besucht, die nicht existiert
  • 500: Interner Serverfehler: Dies wird normalerweise durch ein Server-, Programmier- oder anderes technisches SEO-Problem verursacht
  • Weiterleitungen: Wenn Benutzer auf unerwartete Seiten umgeleitet werden
  • Langsame Ladezeiten: Seiten müssen schnell geladen werden, damit Benutzer auf Ihrer Website bleiben und Suchmaschinen sie indizieren können.

Google Search Console und Ahrefs verfügen über integrierte Tools, die Sie auf Websitefehler aufmerksam machen, damit Sie diese schnell beheben können.

11. Für internationales Publikum optimieren

Wenn Ihre Website auf Benutzer in verschiedenen Ländern oder Sprachen abzielt, sollten Sie die Implementierung von Hreflang-Tags in Betracht ziehen. Diese teilen Suchmaschinen mit, welche Sprache Sie auf einer bestimmten Seite verwenden, und helfen so, den richtigen Inhalt der richtigen Zielgruppe bereitzustellen.

Die Implementierung von hreflang verbessert die SEO-Konsistenz über verschiedene Länder-/Sprachversionen einer Website hinweg

Dieser Code ist für multinationale Unternehmen und Franchise-Unternehmen mit globalen Standorten unerlässlich, damit basierend auf dem Standort eines Benutzers die richtige Sprache angezeigt werde. Franchise- oder Multi-Location-SEO-Strategien setzen diese Strategie um.

Hier ist eine kurze internationale SEO-Checkliste:

  • Implementieren Sie Hreflang-Tags.
  • Richten Sie die richtige Sprache in der Google Search Console ein.
  • Erstellen Sie eine lokalisierte Content-Strategie.
  • Führen Sie eine Keyword-Recherche durch, um jede Seite für die Zielsprache und den Zielort zu optimieren.

Denken Sie daran: Es geht nicht nur um die Sprache. Sie müssen auch die Kultur und den Kontext internationaler Märkte berücksichtigen, um mit der richtigen Zielgruppe in Kontakt zu treten.

Lokales SEO (für lokale Unternehmen und Franchises)

Wenn Sie ein lokales Unternehmen oder ein Unternehmen mit mehreren Standorten sind, werden Sie von lokalen SEO-Strategien enormen Nutzen ziehen. Viele der Aufgaben in dieser Checkliste beziehen sich auf Google Business Profile, die Eintragslösung des Unternehmens für kleine und große Unternehmen.

Es handelt sich um eine Mischung aus Bewertungen, der Verwaltung von Unternehmensinformationen und der Nutzung lokaler Schlüsselwörter, um die Sichtbarkeit Ihrer Suche auf lokaler Ebene zu verbessern.

1. Beanspruchen Sie Ihren Google-Unternehmensprofileintrag

Die Beanspruchung Ihres Google-Unternehmensprofils ist für Ihre lokalen SEO-Strategien von entscheidender Bedeutung – es ist wie Ihre Visitenkarte in der Google-Suche, auf Karten und anderen Google-Diensten.

Wenn Sie Ihren Eintrag als offiziellen Eigentümer beanspruchen, ermöglichen Sie wesentliche Funktionen und Informationsverwaltung, die die Auffindbarkeit und den Ruf Ihres lokalen Unternehmens bei Google verbessern können.

Ein nicht beanspruchtes GBP schränkt Ihre Möglichkeiten ein, zu kontrollieren, wie Kunden online mit Ihrem Unternehmen interagieren und es kontaktieren.

Stellen Sie sicher, dass die folgenden Informationen korrekt sind:

  • Firmenname
  • Adresse
  • Kategorie
  • Telefonnummer
  • Webadresse

Wie bereits erwähnt, können Sie auch Fotos, Videos und sogar ein Foto und einen virtuellen Rundgang durch Ihr physisches Unternehmen hinzufügen, sofern Sie eines haben.

2. Optimieren Sie Ihr Google-Unternehmensprofil

Um Ihr Google-Unternehmensprofil zu optimieren, zielen Sie zunächst auf lokale Schlüsselwörter in der Unternehmensbeschreibung ab und stellen Sie sicher, dass Ihre Kategorien korrekt sind. Und dann aktualisieren Sie Ihr Unternehmensprofil regelmäßig mit den neuesten Informationen, um es auf dem neuesten Stand zu halten, wie zum Beispiel:

  • Attribute: Füllen Sie alle relevanten Attribute wie Menüs, Preisspanne, Park- und Zahlungsoptionen aus.
  • Beiträge: Veröffentlichen Sie Beiträge, die Angebote, Veranstaltungen und Neuigkeiten hervorheben, um lokale Follower zu gewinnen.
  • Fotos: Fügen Sie hochwertige Fotos der Ladenfront, der Produkte, Dienstleistungen und des Personals hinzu. Fotos steigern Klicks und Vertrauen

Vergessen Sie nicht, Ihre Servicebereiche festzulegen, wenn Sie Kunden außerhalb Ihres physischen Standorts bedienen. Ihre lokalen SEO-Ranking-Faktoren verbessern sich mit einem aktuellen Unternehmensprofil.

3. Lokale Schlüsselwörter finden und optimieren

Lokale Schlüsselwörter enthalten häufig standortspezifische Begriffe wie „in meiner Nähe“ oder „in [Stadtname]“.

Zu den weiteren lokalen Schlüsselwörtern, die Sie verwenden können, gehören die folgenden

  • „Die besten Cafés in [Ihrer Stadt]“
  • „Klempner in meiner Nähe“
  • „Familienrestaurants in [Ihrer Stadt]“
  • „Zahnärzte in der Umgebung [Ihrer Stadt]“
  • „Autoreparaturdienste [Ihre Stadt]“
  • „[Ihre Stadt] Agentur für digitales Marketing“

Verwenden Sie Tools wie den Keyword-Planer von Google mit Standorteinstellungen, um diese Juwelen zu finden. Fügen Sie sie dann in den Inhalt Ihrer Website, Meta-Beschreibungen und sogar in Ihr Google-Unternehmensprofil ein.

4. Ermutigen Sie Kunden zu Bewertungen

Ermutigen Sie zufriedene Kunden, Bewertungen auf Ihrem Google-Unternehmensprofil und anderen Bewertungsseiten wie Yelp zu hinterlassen. Reagieren Sie auf Bewertungen, um Ihr Engagement zu zeigen, und nutzen Sie negative Bewertungen als Gelegenheit, den Kundenservice zu verbessern.

Auf negative Bewertungen zu reagieren kann schwierig sein. Das Ziel besteht jedoch darin, zu veranschaulichen, dass hinter Ihren Dienstleistungen ein Mensch steht, der tatsächlich auf Feedback und Kundenanliegen hört.

5. Behalten Sie konsistente NAP bei

NAP steht für Name, Adresse und Telefonnummer (Phone Number). Stellen Sie sicher, dass diese Informationen auf allen Plattformen, Verzeichnissen und Websites konsistent sind. Inkonsistente Informationen können Suchmaschinen und Kunden verwirren und Ihre lokalen SEO-Ranking-Faktoren beeinträchtigen.

Sie können Ihre NAP mithilfe von Tools wie Moz Local und Yext überwachen, die vorhandenen umfassend analysieren und Ihnen bei der Erstellung neuer helfen.

6. Erstellen Sie lokale Inhalte

Inhalte spielen eine große Rolle für Ihren Erfolg als lokales Unternehmen oder Franchise. Erstellen Sie also Blog-Artikel, veröffentlichen Sie Videos und entwerfen Sie Infografiken für lokale Veranstaltungen, Neuigkeiten und Aktivitäten. Regelmäßiges Posten steigert Ihre SEO und macht Sie zu einem Teil der Community, was zu mehr Traffic für Ihr Unternehmen führt.

7. Nutzen Sie lokale Backlinks

Backlinks von lokalen Unternehmen und Zeitungen können Ihren lokalen SEO-Strategien einen Schub geben. Wenden Sie sich an lokale Partner, sponsern Sie Veranstaltungen oder bieten Sie sogar an, Inhalte und Gastbeiträge für lokale Blogs zu schreiben, um diese wertvollen lokalen Backlinks zu verdienen.

8. Beteiligen Sie sich an lokaler PR

Lokale PR kann so einfach sein wie ein Beitrag in der Lokalzeitung oder so aufwändig wie das Sponsoring einer Gemeinschaftsveranstaltung. So oder so macht es Ihren Namen bekannt, was zu mehr lokalen Backlinks und Zitaten führen kann.

9. Optimieren Sie für „Near Me“ / „In Meiner Nähe“-Suchen

Menschen verwenden oft beim Suchen „in meiner Nähe“, um Unternehmen in ihrer Nähe zu finden. Verwenden Sie daher Schlüsselwörter wie „in meiner Nähe“, um diese Art von Suchanfragen zu optimieren.

Wenn Sie nicht sicher sind, wo Sie sie platzieren sollen, finden Sie hier einige Ideen:

  • Seitentitel und Überschriften
  • Meta-Beschreibungen
  • Inhalte über Ihren Standort, Ihre Dienstleistungen oder Produkte

Auf diese Weise werden Sie in den SERPs angezeigt, wenn jemand nach „Klempner in meiner Nähe“ oder „beste Bäckerei in (Ihrer Stadt)“ sucht. Das kann Ihnen mehr lokale Backlinks und Sichtbarkeit verschaffen.

Mobile SEO

Google hat vollständig auf die Mobile-First-Indexierung umgestellt, was bedeutet, dass alle Ihre Inhalte für mobile Geräte optimiert sein sollten. Während der Übergang sieben Jahre dauerte, waren SEO-Experten, Website-Erstellungslösungen und Website-Besitzer auf SEO für mobile Apps angewiesen und hatten Erfahrung, um sich darauf vorzubereiten.

Wenn Sie nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, sollten Sie folgende Aufgaben erledigen, um Ihre Website mobilfreundlich und mobil zu gestalten:

1. Führen Sie einen Test auf Mobilfreundlichkeit durch

An dieser Stelle der Checkliste sollten Sie zunächst prüfen, ob Sie für Mobilgeräte geeignet sind. Mit dem Tool „Mobile Friendly Test“ von Google erhalten Sie die Antwort in Sekundenschnelle. Obwohl wir diesen Schritt bereits in früheren Abschnitten behandelt haben, ist es wichtig, ihn jetzt erneut durchzuführen, da Sie seitdem möglicherweise einige Änderungen vorgenommen haben.

Hier sind weitere Tools, die wir empfehlen, um Ihre Website auf Mobilfreundlichkeit zu testen:

  • Search Console-Bericht zur mobilen Benutzerfreundlichkeit: In der Google Search Console gibt es einen Bericht, der indizierte Seiten auf Probleme mit der mobilen Benutzerfreundlichkeit überprüft.
  • PageSpeed ​​Insights: Google-Tool, das die Seitengeschwindigkeit und das Benutzererlebnis auf Mobilgeräten und Desktops überprüft. Gibt Verbesserungsvorschläge.
  • Chrome DevTools: Ermöglicht Ihnen, die Website auf Modellen mobiler Geräte zu testen und die Netzwerkgeschwindigkeit zu drosseln, um das mobile Erlebnis zu simulieren.
  • WebPageTest: Bietet erweiterte Geschwindigkeits- und Optimierungsprüfungen für Websites, auch für mobile Browser.
  • Screaming Frog SEO Spider: Crawlt die Website und prüft auf mobile Fehler, HTML/CSS-Probleme, Crawling-Tiefe und mehr. Dies ist ein kostenpflichtiges Tool, Sie können jedoch kostenlose Crawls für Websites mit weniger als 500 Seiten durchführen.
  • Think With Google Test My Site: Der für Mobilgeräte optimierte Test auf Mobilfreundlichkeit von Google.

Das Testen einer mobilen Erfahrung ist ein wichtiger Teil der Website-Optimierung. Es sind andere Tools erforderlich als bei Desktop-Tests, und die oben genannten Tools sind nur einige davon, die Ihnen den Einstieg erleichtern können.

2. Design für Touch

Mobilfreundlich zu sein bedeutet, dass Ihr Website-Design für Tippen statt Klicken optimiert ist. Das bedeutet, dass alle Elemente Ihrer Website-Oberfläche einfach auf einem Touchscreen angetippt werden können, wie zum Beispiel:

  • Tasten
  • Inline-Links
  • Navigation

SEO für mobile Apps bietet einzigartige Möglichkeiten für das Ranking und die Vergrößerung der Reichweite Ihrer App.

Eine gute Faustregel besteht darin, sicherzustellen, dass sie groß genug zum Antippen und weit genug voneinander entfernt sind, um zu verhindern, dass versehentlich auf das Falsche getippt wird. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, welche Teile Ihrer Website optimiert werden müssen, empfehlen wir die Verwendung von Heatmaps, um zu visualisieren, was Ihre Benutzer anklicken.

3. Verwenden Sie Responsive Design

Responsive Design passt sich an unterschiedliche Bildschirmgrößen an und macht Ihre Website auf allen Geräten nutzbar, vom Smartphone bis zum Desktop.

Das Seitenerlebnis zwischen Mobilgeräten und Desktops unterscheidet sich nicht wesentlich, da der Inhalt für die mobile SEO-Optimierung angepasst ist. Durch die Verwendung eines responsiven Designs können Sie sicherstellen, dass Ihre Benutzer unabhängig davon, welches Gerät sie verwenden, ein angenehmes Erlebnis haben.

Wenn Sie ein CMS wie WordPress verwenden, verfügen viele Themes über ein integriertes responsives Design. Wenn nicht, müssen Sie sich möglicherweise mit einigen CSS-Medienabfragen beschäftigen.

4. Befreien Sie sich von Pop-ups

Pop-ups sind auf dem Desktop lästig, auf Mobilgeräten jedoch geradezu ärgerlich. Google bestraft auch Websites, die aufdringliche Pop-ups auf Mobilgeräten verwenden. Entfernen Sie sie daher oder stellen Sie sicher, dass sie so unaufdringlich wie möglich sind. Wenn Sie sie unbedingt behalten müssen, stellen Sie sicher, dass sie leicht zu schließen sind und nicht den gesamten Bildschirm blockieren.

5. Implementieren Sie Accelerated Mobile Pages (AMP)

AMP ist ein von Google unterstütztes Projekt, das darauf abzielt, das Laden mobiler Seiten zu beschleunigen. Obwohl dies kein direkter Ranking-Faktor ist, können schnellere Ladezeiten das Benutzererlebnis verbessern und indirekt die SEO steigern.

Die Relevanz von AMP hat in den letzten Jahren etwas abgenommen, da Google seine Mobile-First-Indexierungs- und Page-Experience-Algorithmen aktualisiert hat. Es gibt jedoch bestimmte Anwendungsfälle, die dennoch von dieser Technologie profitieren würden, wie z. B.

  • Nachrichten- und Medienseiten, die das Top Stories-Karussell von Google nutzen.
  • Websites, die noch nicht vollständig auf ein Mobile-First-Erlebnis umgestellt wurden.
  • Seiten mit starkem JS oder schlechten Core Web Vitals

Mithilfe von Tools wie dem AMP-Test von Google können Sie feststellen, ob Ihre Seiten AMP-kompatibel sind.

Aus SEO-Sicht ist die Optimierung für AMP (Accelerated Mobile Pages) im Jahr 2023 für die meisten Websites nicht mehr notwendig oder vorteilhaft.

Mit der Umstellung von Google auf die Mobile-First-Indexierung kann die Suchmaschine nun reguläre responsive mobile Webseiten effektiv crawlen und bewerten.

Wenn Sie kein Nachrichten- oder Medienpublikum sind, bietet AMP kaum oder gar keinen SEO-Boost mehr.

Linkaufbau

Google und andere Suchmaschinen lieben Backlinks – hochwertige Backlinks also. Während wir in den vorherigen Abschnitten bereits auf die interne und externe Verlinkung eingegangen sind, hat der Linkaufbau als SEO-Komponente seine eigenen, einzigartigen Aufgaben, die Sie erledigen müssen.

Das Ziel dieses Abschnitts besteht darin, das, was Sie bereits aufgebaut haben, mit nützlichen Links zu verstärken, um Ihre SEO-Kampagnen anzukurbeln.

1. Führen Sie ein Backlink-Audit durch

Bevor Sie mit dem Aufbau neuer Links beginnen, müssen Sie wissen, womit Sie arbeiten. Verwenden Sie Tools wie Ahrefs oder SEMrush, um ein Backlink-Audit durchzuführen. Dadurch erfahren Sie, wer auf Sie verlinkt, auf welche Seiten verlinkt wird und welche Qualität diese Links haben.

Wenn Sie giftige oder minderwertige Links finden, sollten Sie erwägen, diese mit dem Disavow-Tool von Google zu desavouieren.

2. Überwachen Sie den Linkaufbau der Konkurrenz

Behalten Sie im Auge, was Ihre Konkurrenten tun. Tools wie Ahrefs können Ihnen neue Backlinks zeigen, die Ihre Konkurrenten gewonnen haben. Dies kann Ihnen Anregungen für Ihre eigenen Linkbuilding-Bemühungen geben. Vielleicht haben sie einen Link von einer Website erhalten, die auch für Sie relevant wäre.

Kopieren Sie sie nicht einfach; Lassen Sie sich von ihren Aktivitäten zu Ihren Strategien inspirieren.

3. Machen Sie sich den Broken Link Building zunutze

Tools wie Ahrefs können Ihnen neue Backlinks zeigen, die Ihre Konkurrenten gewonnen haben. Dies gibt Ihnen Ideen für Ihre eigenen Linkbuilding-Bemühungen. Vielleicht haben sie einen Link von einer Website erhalten, die auch für Sie relevant wäre.

4. Nutzen Sie den Ressourcen-Link-Aufbau

Einige Websites verfügen über Ressourcenseiten, die auf nützliche Artikel und Tools verweisen. Wenn Sie Inhalte haben, die Ihren Anforderungen entsprechen, wenden Sie sich an uns und bitten Sie darum, aufgenommen zu werden. Stellen Sie einfach sicher, dass Ihre Inhalte tatsächlich einen Mehrwert bieten.

Verwenden Sie Google-Suchoperatoren wie „inurl:resources“ und Ihr Ziel-Keyword, um diese Seiten zu finden.

5. Verwenden Sie das Skyscraper Framework für Ihre Inhalte

Bei der Skyscraper-Technik geht es darum, beliebte Inhalte in Ihrer Nische zu finden und etwas noch Besseres zu schaffen. Wenden Sie sich dann an Websites, die auf den Originalinhalt verlinken, und bitten Sie sie, stattdessen auf Ihren zu verlinken.

Um Inhalte zu finden, die Sie als Rahmen verwenden können, führen Sie eine Suche mit Schlüsselwörtern wie „Best“, „Top“ und „Ultimate“ durch. Suchen Sie nach Listenbeiträgen oder ausführlichen Leitfäden, die mehrere Themen abdecken.

Benutzererfahrung und zentrale Web-Vitals

Für diejenigen, die es nicht wissen: Bei Core Web Vitals handelt es sich um eine Reihe von Metriken, die wichtige Aspekte der Website-Leistung und benutzerzentrierte Faktoren messen, die sich auf das Seitenerlebnis auswirken.

Hier sind einige Dinge, die Sie tun können, um Ihre Core Web Vitals und Ihre Chancen auf ein höheres Ranking zu verbessern

1. Verbessern Sie die Interaktivität der Website

Interaktive Elemente wie Schaltflächen, Links und Formulare sollten schnell auf Benutzereingaben reagieren. Google misst dies mit First Input Delay (FID). Ein guter FID-Wert sollte 100 Millisekunden und weniger betragen. Wenn Sie darüber hinausgehen, werden Sie wahrscheinlich bestraft.

Verwenden Sie Tools wie PageSpeed ​​Insights von Google, um Ihren FID zu überprüfen. Wenn es zu Verzögerungen kommt, müssen Sie möglicherweise Ihr JavaScript optimieren oder sogar nicht unbedingt erforderliche Skripte verschieben.

2. Sorgen Sie für visuelle Stabilität

Haben Sie schon einmal etwas online gelesen und der Text springt plötzlich? Ärgerlich, oder? Das misst die Cumulative Layout Shift (CLS)-Metrik von Google. Wenn eine Seite stabil ist, sollte der CLS 0,1 oder weniger betragen.

Halten Sie Ihren CLS-Score niedrig, indem Sie Abmessungen für die SEO-Optimierung von Bildern und Videos festlegen und Elemente vermeiden, die zu Layoutverschiebungen führen. Auch hier kann Ihnen PageSpeed ​​Insights dabei helfen, dies zu messen.

3. Design für Barrierefreiheit

Stellen Sie sicher, dass Ihre Website über Tastaturbefehle und Bildschirmleseprogramme für sehbehinderte Benutzer navigierbar ist. Verwenden Sie semantische HTML-Tags wie Header und Navigation und fügen Sie Alt-Text für alle Bilder ein.

So sehen diese Tags im Code aus:

<header>Ihr Seitenkopf</header>
<nav>Ihre Seitennavigation</nav>
<img src=“example.jpg“ alt=“Beispielbild“>

Wenn Sie beispielsweise eine Diagrammgrafik einfügen, sollte der Alternativtext die dargestellten Daten beschreiben.

4. Testen Sie mit echten Benutzern

Nichts geht über reale Daten. Führen Sie Usability-Tests durch, um zu sehen, wie echte Benutzer mit Ihrer Website interagieren. Dadurch können Probleme aufgedeckt werden, an die Sie möglicherweise noch nicht einmal gedacht haben. Verwenden Sie Tools wie Hotjar oder UserTesting, um diese Tests auszuführen.

5. Überwachen Sie Ihre wichtigsten Web-Vitalwerte

Behalten Sie Ihre Core Web Vitals für SEO über die Google Search Console im Auge. Dadurch werden Sie auf alle Probleme aufmerksam gemacht, die sich auf Ihr Ranking auswirken könnten. Die regelmäßige Überwachung dieser Kennzahlen kann Ihnen dabei helfen, Probleme zu erkennen und zu beheben, bevor sie zu größeren Problemen werden.

Wir empfehlen den Einsatz verschiedener Tools, um Ihre Core Web Vitals effektiv zu überwachen:

  • Google Lighthouse: Dieses Audit-Tool liefert Leistungsbewertungen für wichtige Web-Vitaldaten und andere Kennzahlen. Es kann auf einzelnen Seiten ausgeführt werden, um Inhaltsoptimierungen für SEO-Möglichkeiten zu identifizieren.
  • Chrome-Benutzererfahrungsbericht: Dieser öffentliche Datensatz fasst reale Benutzererfahrungsdaten zu wichtigen Web-Vitaldaten für Millionen von Websites zusammen und bietet Branchen-Benchmarks.
  • PageSpeed ​​Insights: Das Tool von Google analysiert die Seitengeschwindigkeit und wichtige Web-Vitaldaten anhand von Labordaten und Felddatenoptionen und gibt Optimierungsempfehlungen.
  • Core Web Vitals for SEO-Bericht der Search Console: In der Google Search Console zeigt dieser Bericht die wichtigsten Web Vitals-Metriken für die indizierten Seiten Ihrer Website im Zeitverlauf an.
  • Google Analytics: Benutzerdefinierte Berichte können konfiguriert werden, um wichtige Web-Vitaldaten für SEO-Daten abzurufen. Dies ermöglicht eine Korrelation mit anderen SEO-Analysen und -Berichten wie Verkehrsquellen, Conversions und mehr.

Häufigkeitsbasierte Checklisten

Einmalige Aufgaben

Einmalige Aufgaben sind das A und O von SEO. Man macht sie einmal, aber ihre Wirkung hält lange an. Dies sind grundlegende Elemente, die nicht häufig angepasst werden müssen, aber für Ihre SEO-Strategie von entscheidender Bedeutung sind.

Darauf müssen Sie sich beim Start Ihrer SEO-Kampagne konzentrieren:

1. Führen Sie ein Website-Audit durch

Ein umfassender Website-Audit gibt Ihnen eine Ausgangsbasis, von der aus Sie arbeiten können. Es identifiziert Probleme mit der Struktur, dem Inhalt und den technischen Elementen Ihrer Website.

Verwenden Sie Tools wie SEMrush oder Ahrefs, um das Audit durchzuführen. Hier sind einige Probleme, die Sie bei einem umfassenden Website-Audit identifizieren können:

  • Kaputte Links
  • Doppelter Inhalt
  • Fehlende Meta-Beschreibungen

Beheben Sie diese Probleme, um eine solide Grundlage für Ihre laufenden SEO-Bemühungen zu schaffen.

2. Richten Sie Google Analytics ein

Google Analytics stellt die Daten bereit, die Sie verwenden, um fundierte Entscheidungen zu treffen.

Sobald es eingerichtet ist, läuft es im Hintergrund und sammelt Daten. Installieren Sie den Google Analytics-Tracking-Code auf Ihrer Website. Stellen Sie sicher, dass es auf jeder Seite vorhanden ist, die Sie verfolgen möchten. Legen Sie Ziele fest, um Conversions und Key Performance Indicators (KPIs) zu messen.

Es gibt mehrere Gründe, warum Sie dies als einmalige Aufgabe tun sollten, einschließlich der Tatsache, dass dadurch Daten über den organischen Traffic bereitgestellt werden, wie zum Beispiel:

  • Suchmaschinengesteuerte Besuche
  • Die beliebtesten Zielseiten
  • Keywords mit der besten Leistung

Es ist auch über Klicks, Impressionen, CTR und Positionsmetriken in Ihren Search Console-Bericht integriert, ergänzt Ihre GA-Daten und informiert über Ihre SEO-Bemühungen.

3. Erstellen und übermitteln Sie eine XML-Sitemap

Eine XML-Sitemap hilft Suchmaschinen, die Struktur Ihrer Website zu verstehen. Sie müssen es nur einmal erstellen und übermitteln, obwohl es aktualisiert werden sollte, wenn Sie Seiten hinzufügen oder entfernen. Verwenden Sie ein Tool oder eine CMS-Funktion, um eine XML-Sitemap zu generieren. Senden Sie es über die Google Search Console, um sicherzustellen, dass Suchmaschinen Ihre Website effektiv crawlen und indizieren können.

4. Richten Sie die Google Search Console ein

Wie Google Analytics liefert auch die Google Search Console wertvolle Erkenntnisse, muss aber nur einmal eingerichtet werden. Überprüfen Sie Ihre Website mit der Google Search Console und reichen Sie Ihre XML-Sitemap ein. Verwenden Sie es, um kritische Daten zu überwachen, wie zum Beispiel:

  • Site-Fehler
  • Suchanfragen
  • Backlinks

Regelmäßige Aufgaben

Bei regelmäßigen SEO-Aufgaben geht es darum, Ihre Strategie aktuell und reaktionsfähig zu halten. Dies sind Aufgaben, die Sie regelmäßig wiederholen müssen, beispielsweise das Tunen eines Autos, damit es reibungslos läuft. Ob es darum geht, die Leistung zu verfolgen oder Ihre Keywords zu aktualisieren, im Jahr 2024 müssen unzählige regelmäßige Aufgaben erledigt werden.

Behalten Sie diese Liste im Hinterkopf, wenn Sie im nächsten Jahr Ihre SEO-Kampagnen durchführen.

1. Verfolgen Sie die Ranking-Leistung

Suchmaschinen-Rankings sind nicht in Stein gemeißelt. Sie schwanken aufgrund verschiedener Faktoren wie Aktualisierungen des SEO-Algorithmus, neuer Wettbewerber und Veränderungen im Nutzerverhalten.

Verwenden Sie SEO-Tools wie Ahrefs, Moz oder SEMrush, um die Leistung Ihrer Keywords im Auge zu behalten.

Schauen Sie sich jedoch nicht nur die Ranglisten an. Achten Sie auch auf Klickraten und Kennzahlen zum Nutzerengagement. Wenn Sie einen erheblichen Rückgang der Rankings oder des Engagements bemerken, ist dies ein Warnsignal, das Sie untersuchen müssen.

2. Überprüfen und aktualisieren Sie den Inhalt

Das Internet entwickelt sich ständig weiter; Was vor sechs Monaten relevant oder zutreffend war, ist heute möglicherweise nicht mehr relevant. Auch Suchmaschinen bevorzugen frische, aktualisierte Inhalte.

Neue Inhalte verbessern das organische Ranking, ziehen mehr Backlinks an, erhöhen den Website-Verkehr im Laufe der Zeit und ermöglichen die Wiederholung und Verbesserung alter Inhalte.

Planen Sie regelmäßige Inhaltsüberprüfungen und nutzen Sie Google Analytics, um leistungsstarke und leistungsschwache Inhalte zu identifizieren. Wenn möglich, aktualisieren Sie veraltete Informationen, Statistiken oder Bilder. Sie können sogar einen neuen Abschnitt hinzufügen, um aktuelle Nachrichten und Entwicklungen widerzuspiegeln.

Dadurch bleiben Ihre Inhalte nicht nur aktuell, sondern bieten auch die Möglichkeit, sie für aktuelle Keywords erneut zu optimieren.

3. Überprüfen Sie die interne und externe Verlinkung

Im Laufe der Zeit können einige Links kaputt gehen oder Sie veröffentlichen möglicherweise neue Inhalte, die von älteren Beiträgen verlinkt werden könnten. Sie können sie mithilfe von Tools wie Screaming Frog und Ahrefs identifizieren und beheben, indem Sie die URL aktualisieren und Ihre Links auf eine relevantere Seite umleiten.

Wenn Sie neue Inhalte veröffentlichen, besuchen Sie ältere, relevante Beiträge noch einmal, um interne Links zu Ihren neueren Inhalten einzufügen. Dadurch wird die Seitenautorität auf Ihrer Website verteilt und die Crawlbarkeit verbessert.

4. Optimieren Sie die On-Page-SEO-Grundlagen

Wenn Sie ständig neue Inhalte hinzufügen oder Website-Updates vornehmen, kann es leicht passieren, dass grundlegende Elemente der On-Page-SEO-Checkliste wie Metatitel und Beschreibungen übersehen werden.

Nehmen Sie sich also jedes Quartal etwas Zeit, um die On-Page-Elemente auf Ihrer Website zu überprüfen. Überprüfen Sie, ob Titel-Tags, Meta-Beschreibungen und Header-Tags für Ihre Ziel-Keywords optimiert sind. Tools wie Yoast SEO oder Rank Math können einen Teil davon automatisieren und Seiten markieren, die Aufmerksamkeit erfordern.

5. Führen Sie eine Keyword-Recherche durch

Schlüsselwörter ändern sich, wenn Branchen neue Trends erkennen und sich das Verbraucherverhalten ändert. Führen Sie mindestens zweimal im Jahr eine umfassende Keyword-Recherche für eine SEO-Sitzung durch. Die Häufigkeit der Keyword-Reviews hängt von der Größe Ihrer Website ab.

Machen Sie ein Brainstorming zu möglichen Themen im Zusammenhang mit Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung und notieren Sie alle neuen Begriffe, die Sie zur Optimierung von Inhalten verwenden können.

Aufgaben nach Bedarf

Im Gegensatz zu den oben besprochenen SEO-Aufgaben, die vierteljährlich oder halbjährlich erledigt werden sollten, gibt es andere Aufgaben, die Sie nach Bedarf erledigen sollten. Sie sind nicht geplant, aber in bestimmten Situationen von entscheidender Bedeutung.

Wenn Sie auf diese Aufgaben vorbereitet sind, können Sie schnell auf Veränderungen und Herausforderungen reagieren und Ihre SEO-Strategie stabil halten.

1. Beheben Sie Website-Fehler

Website-Fehler wie 404-Fehler oder Serverprobleme können unerwartet auftauchen und sowohl das Benutzererlebnis als auch die Suchmaschinenoptimierung beeinträchtigen.

Um sie zu finden, können Sie die Search Console oder andere Website-Überwachungstools verwenden. Abhängig vom Fehler müssen Sie möglicherweise gelöschte Seiten wiederherstellen, defekte Links reparieren oder Serverprobleme beheben. Der Schlüssel liegt darin, schnell zu handeln, um die Auswirkungen zu minimieren.

2. Behandeln Sie Neugestaltungen und Migrationen

Eine Neugestaltung oder Migration einer Website ist ein schwerwiegendes Ereignis, das sich erheblich auf Ihre SEO auswirken kann, wenn es nicht richtig gehandhabt wird. Bevor Sie Änderungen vornehmen, dokumentieren Sie Ihren aktuellen SEO-Stand, z. B. Rang und Traffic.

Hier sind einige wichtige Dinge, die Sie bei der Durchführung einer Website-Migration aus SEO-Sicht beachten sollten:

  • Implementieren Sie 301-Weiterleitungen von alten URLs zu neuen URLs, um Link-Equity zu übertragen und fehlerhafte Seiten zu vermeiden. Aber anstatt sie alle auf einmal umzusetzen, sollten Sie sie schrittweise einführen.
  • Verwenden Sie ein Adressänderungstool in der Search Console, um alte und neue URLs zuzuordnen.
  • Minimieren Sie Ausfallzeiten, indem Sie die neue Site im Voraus vorbereiten und während verkehrsarmer Zeiten migrieren.
  • Überprüfen Sie vorhandene Metadaten und optimieren Sie Seiten, die nach der Migration korrekt gecrawlt/indiziert werden.
  • Aktualisieren Sie XML-Sitemaps und übermitteln Sie sie in der Search Console, um das Crawlen zu erleichtern.
  • Überwachen Sie die Rankings kontinuierlich, um etwaige Probleme frühzeitig zu erkennen und umgehend zu beheben.
  • Lassen Sie nicht zu, dass durch Migrationen doppelte Inhalte auf den alten und neuen Websites entstehen.

Bei SEO spielt die Sichtbarkeit der Website eine große Rolle für den Erfolg einer Website. In dieser Zeit ist es wichtig, ein Gleichgewicht zwischen der Sicherstellung, dass Inhalte während der Umstellung nicht verloren gehen, und der anschließenden Verbesserung der SEO-Leistung zu finden.

3. Optimieren Sie für SEO-Algorithmus-Updates

Jedes Jahr gibt es unzählige Algorithmus-Updates, wie zum Beispiel:

  • Umfassende Kernaktualisierungen
  • Hilfreiche Inhaltsaktualisierungen
  • Spam-Updates
  • Produktbewertungsaktualisierungen

Wenn ein Update auftritt, überprüfen Sie dessen Auswirkungen auf Ihre Website. Möglicherweise müssen Sie Ihre Inhalte aktualisieren, die Seitengeschwindigkeit verbessern oder andere Anpassungsänderungen vornehmen.

4. Aktualisieren Sie die Site-Architektur

Wenn Ihre Website wächst, ist Ihre ursprüngliche Architektur möglicherweise nicht mehr so ​​effektiv oder logisch wie früher.

Der beste Weg, dieses Problem zu lösen, besteht darin, die Struktur Ihrer Website zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie sowohl für Benutzer als auch für Suchmaschinen-Crawler logisch ist. Nehmen Sie bei Bedarf Anpassungen vor, z. B.:

  • Aktualisieren Ihrer Navigation
  • Neue Kategorien hinzufügen
  • Implementierung neuer interner Verlinkungsstrategien

Eine gute Faustregel besteht darin, maximal drei Klicks zwischen einer Seite und der Startseite anzustreben. Alles andere könnte es für Benutzer schwierig machen, die gesuchten Inhalte zu finden.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie oft sollte ich den Inhalt meiner Website aus SEO-Zwecken aktualisieren?

Die Aktualisierung des Inhalts Ihrer Website ist entscheidend für die Aufrechterhaltung der SEO-Relevanz. Idealerweise sollten Sie Ihre Inhalte alle drei bis sechs Monate überprüfen und aktualisieren. Dabei werden veraltete Informationen aktualisiert, neue Abschnitte hinzugefügt, um aktuelle Trends oder Daten widerzuspiegeln, und vorhandene Inhalte mit aktuellen Schlüsselwörtern optimiert.

Regelmäßige Aktualisierungen signalisieren Suchmaschinen, dass Ihre Website aktuell und relevant ist, was sich positiv auf Ihr Ranking auswirken kann. Darüber hinaus können aktualisierte Inhalte Ihr Publikum erneut ansprechen und möglicherweise neue Besucher anziehen, sodass Ihre Website dynamisch und ansprechend bleibt.

Unterscheidet sich mobiles SEO wirklich von regulärem SEO?

Ja, die SEO-Optimierung für Mobilgeräte unterscheidet sich in mehreren wesentlichen Punkten von regulärem SEO. Angesichts der zunehmenden Nutzung von Smartphones für den Internetzugang konzentriert sich Mobile SEO auf die Optimierung Ihrer Website für das Erlebnis mobiler Benutzer. Dazu gehört, sicherzustellen, dass Ihre Website auf verschiedene Bildschirmgrößen reagiert, auf Mobilgeräten schnell geladen wird und über eine berührungsfreundliche Navigation verfügt.

Mobile SEO beinhaltet oft auch die Optimierung für die lokale Suche, da mobile Suchen häufig eine lokale Absicht haben. Das Ignorieren von mobilem SEO kann zu einer schlechten Benutzererfahrung für einen erheblichen Teil Ihrer Zielgruppe führen und möglicherweise Ihre Suchmaschinen-Rankings beeinträchtigen.

Wie wichtig sind Backlinks in der SEO-Strategie 2024?

Backlinks bleiben auch im Jahr 2024 ein wichtiger Bestandteil der SEO-Strategie. Sie fungieren als Empfehlungen anderer Websites und signalisieren den Suchmaschinen den Wert und die Autorität Ihrer Inhalte. Allerdings hat sich der Fokus eher auf die Qualität der Backlinks als auf die bloße Quantität verlagert. Hochwertige Backlinks von seriösen, relevanten Websites haben einen größeren Einfluss auf Ihre SEO als eine größere Anzahl minderwertiger Links.

Aus diesem Grund ist es wichtig, sich auf den Aufbau sinnvoller Verbindungen und die Erstellung hochwertiger Inhalte zu konzentrieren, die diese wertvollen Links auf natürliche Weise anziehen.

Was sind Core Web Vitals und warum sind sie wichtig für SEO?

Bei Core Web Vitals handelt es sich um eine Reihe spezifischer Faktoren, die Google für das allgemeine Benutzererlebnis und die SEO einer Webseite als wichtig erachtet.

Dazu gehören Metriken wie Ladeleistung (Größter Contentful Paint), Interaktivität (First Input Delay) und visuelle Stabilität (Cumulative Layout Shift). Diese wichtigen Faktoren sind für SEO von entscheidender Bedeutung, da sie sich direkt darauf auswirken, wie Benutzer Ihre Website erleben.

Eine Website, die schnell lädt, umgehend auf Benutzerinteraktionen reagiert und die visuelle Stabilität beibehält, sorgt für ein besseres Benutzererlebnis, was zu höheren Platzierungen auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen führen kann.

Kann ich mich selbst um SEO kümmern oder sollte ich eine Agentur wie Amijana.de beauftragen?

Obwohl es möglich ist, sich selbst um SEO zu kümmern, ist SEO aufgrund der Komplexität und der sich ständig verändernden Natur oft eine Herausforderung für Einzelpersonen oder Unternehmen ohne spezielle Kenntnisse.

Eine Agentur wie Amijana bringt Fachwissen, Erfahrung und eine Reihe professioneller Tools mit. Für Unternehmen, die ihr SEO-Potenzial maximieren möchten, ohne den Fokus von ihrem Kerngeschäft abzulenken, kann die Zusammenarbeit mit einer Agentur eine effizientere und effektivere Lösung sein.

Verbessern Sie Ihr SEO 2024 mit Amijana Werbeagentur Mosbach

Um im Bereich SEO die Nase vorn zu haben, sind Sorgfalt, Anpassungsfähigkeit und ein scharfer Blick auf die sich ständig weiterentwickelnde digitale Landschaft erforderlich. Aber seien wir ehrlich: Auch wenn Sie Ihre Zeit damit verbringen könnten, mit all diesen Aufgaben Schritt zu halten, möchten Sie sich nicht lieber auf das konzentrieren, was Sie am besten können, und den Rest den Experten überlassen?

Amijana ist hier, um Ihnen bei der schweren Arbeit zu helfen. Unser Team lebt und atmet SEO und bietet Full-Service-Lösungen für Ihre Bedürfnisse. Von den Feinheiten des technischen SEO bis hin zu den kreativen Aspekten der Content-Strategie – bei uns sind Sie an der richtigen Adresse.

Nehmen Sie also Kontakt zu uns auf und lassen Sie uns Ihre SEO von der Konkurrenz abheben.

Amijana Werbeagentur Mosbach - CEO - Renato Jagarcic

Über Renato Jagarcic

Seit 2017 bieten wir maßgeschneiderte Lösungen in Webdesign, SEO, Printdesign und Social Media Marketing. Lassen Sie uns gemeinsam Ihre digitale Präsenz stärken und Ihr Business auf die nächste Stufe bringen!

  • Erfahrung: Seit 2017 haben wir zahlreichen Unternehmen geholfen, online erfolgreich zu sein.
  • Individualität: Wir glauben an maßgeschneiderte Lösungen, die zu Ihrem Unternehmen passen.
  • Zuverlässigkeit: Unsere Kunden können sich darauf verlassen, dass wir uns um ihre Anliegen kümmern.
  • Referenzen: Entdecken Sie unsere Referenzen auf unserer Hauptwebsite Renatoo.de // Webdesign & SEO